TSV Chemie Premnitz - TSG Fredersdorf/Vogelsdorf 9 : 2  ( 5 : 0 )

TSV Chemie Premnitz: Franke,Sebastian - Baetz,Matthias; Kather,Andre; Liebner,Marcel (ab 70. Ecke,Stefan); Ohle,Christian; Schmeling,Steven - Kersten,Rene; Lucke,Steve (ab 46. Löbel,Oliver) - Berner,Jan; Henke,Ronny (ab 60. Schmücker,Michael); Wienmeister,Sven

TSG Fredersdorf/Vogelsd.: Terzer,O. - Honert,Roberto; Schulz,Dennis - Bonin,David (ab 84. Treu,Enrico); Göllnitz,Marko; Lätsch,Raphael; Reincke,Utz; Walter,Martin - Hempel,Sven (ab 46. Lubrich); Kayser,Patrick (ab 88. Schwede,Ronny); Treschewski,Guido

Tore: 1:0 Liebner,Marcel (6.); 2:0 Kather,Andre (13.); 3:0 Kersten,Rene (18.); 4:0 Ohle,Christian (24.); 5:0 Ohle,Christian (33.); 6:0 Berner,Jan (55.); 7:0 Kather,Andre (58.); 8:0 Wienmeister,Sven (64.); 8:1 Honert,Roberto (77.); 9:1 Kersten,Rene (84.); 9:2 Treschewski,Guido (86.)

Zuschauer: 32

Schiedsrichter: Frank Hegner (Rathenow)

Gelbe Karten: - / -

Premnitz feiert höchsten Sieg seit dem Landesligaaufstieg !

 
Nachdem Sieg am letzten Spieltag in Rüdersdorf wollte der TSV Chemie Premnitz am 7. Spieltag seine Position festigen. Gegner war Verbandsligaabsteiger TSG Rot Weiß Fredersdorf / Vogelsdorf. Fredersdorf / Vogelsdorf kam als Schlußlicht der Landesliga Nord in die Chemiearbeiterstadt. Von Beginn an war klar das nur noch der Name von den sehr erfolgreichen Zeiten der TSG Rot Weiß übrig gebleiben sind. Da die Gäste auf ein Aufwährmprogramm gänzlich verzichteten, wurden sie nach nur 6 Minuten kalt erwischt. Marcel Liebner erzielte sein erstes Landesligator. Nach einem Klasse- Paß von Sven Wienmeister auf Andrè Kather, brachte Kather Liebner in Schußposition und es hieß 1 : 0. Fredersdorf / Vogelsdorf das im ganzen Spielverlauf jegliche Ligatauglichkeit vermissen ließ hatte kaum Zeit Luft zu holen. Chemie setzte entschloßen nach und weitere Tore waren so nur eine Frage der Zeit. Andrè Kather kam nach Vorarbeit von Christian Ohle, der vor allem in der ersten Halbzeit ein ganz starkes Spiel ablieferte, im Strafraum zum Schuß und es stand 2 : 0. Gespielt waren zu diesem Zeitpunkt erst 13 Minuten. Die TSG war in der Folgezeit stellensweise total überfordert und hatte nie die Spur einer Chance. Der TSV Chemie erkannte die Gunst der Stunde recht schnell und setzte die Gäste weiter ständig unter Druck. Nur 5 Minuten nach dem Kathertor erzielte Renè Kersten nach guter Einzelleistung das 3 : 0. Damit war dieses Spiel nach nur 18 Minuten praktisch entschieden. Premnitz erspielte sich weiter Chance um Chance und nutzte diese durch Christian Ohle (25.u.33) zum 5 : 0 Pausenstand. Bei beiden Freistößen von Ohle machte der Torwart, wie im gesamten Spiel, eine unglückliche Figur. Auch nach der Pause spielte der TSV weiter munter nach vorn. So ließ das 6 und 7 : 0 nicht lange auf sich warten. Erst schloß Berner eine Kombination über Oliver Löbel, er kam nach dem Seitenwechsel für den verletzten Kapitän Steve Lucke,und Kather zum 6 : 0 ab und dann war es Kather selbst der nach einem Sololauf von Löbel bedient wurde und das 7 : 0 erzielte. Chemie erarbeitete sich weitere Chancen, wirkte nun im Abschluß aber zu unkonzentriet. Marcel Liebner und Andrè Kather ließen sogenannte hundertprozentige aus, sonst wäre das Ergebnis längst im zweistelligen Bereich gewesen. Das achte Premnitzer Tor erzielte der emsige Sven Wienmeister. Er stand nach einem Liebner- Schuß gold richtig und staubte zum 8 : 0. Aber auch die Gäste kamen noch in den Genuss des Torjubels. In der 77. Minute sah Torwart Sebastian Franke bei einem Freistoß aus halb linker Position nicht gut aus, so daß Honert zum 8 : 1 traf. Premnitz versuchte noch einmal das Tempo zu erhöhen und kam nach 84 Spielminuten durch Kersten zum 9 : 1. Das letzte Tor dieses Spiels ging dann aber auf das Konto der Gäste.Treschewski nutzte zwei Minuten vor dem Abpfiff eine weitere Unachtsamkeit von Franke zum 9 : 2 Endstand.

 

Peter Kaiser