FV Blau-Weiß 90 Briesen - TSV Chemie Premnitz 3 : 0  ( 2 : 0 ) 

FV Blau-Weiß 90 Briesen: Gernetzke,Marcel; Läsecke,Alexander; Pelikowsky,Andre; Schmidt,Roland; Schübler,Heiko - Brüning,Robert; Dreßler,Daniel; Rockmann,Tino; Tews,Marko (ab 46. Wendt,Manuel) - Mlynarczyk,Maik; Moritz,Volker

TSV Chemie Premnitz: Selle,Björn - Baetz,Matthias; Fingerhut,Jens; Jurk,Alexander; Kather,Andre; Ohle,Christian; Schmeling,Steven (ab 46. Briese,Dirk) - Kersten,Rene - Henke,Ronny (ab 65. Fehlberg,Sebastian); Löbel,Oliver; Rades,Robert (ab 37. Liebner,Marcel) Tore: 1:0 Dreßler,Daniel (30.); 2:0 Moritz,Volker (39.); 3:0 Dreßler,Daniel (78.)

Zuschauer: 165

Schiedsrichter: Detlef Schultz (Gerswalde)

Gelbe Karten: Gernetzke,Marcel (9.); Läsecke,Alexander (2.); Schübler,Heiko (4.) / -

Glatt mit 3 : 0 unterlag der TSV Chemie Premnitz am Samstagnachmittag im Nachholspiel beim FV Blau Weiß Briesen. Was die Chemiker speziell in der ersten Halbzeit anboten, erinnerte stark an so manchen schwachen Hinrundenauftritt der Havelländer.Nachdem Kersten nach Vorarbeit von Kather in der 15. min. alleine auf Torwart Schmidt zulief und an diesen scheiterte, begannen die Gäste mit dem verteilen von Ostergeschenken.Mit einer kaum zu erklärenden Passivität baute man den Platzherren, der mit den Ballhornbrüdern und Alter auf potenzielle Stammkräfte verzichten mußte,regelrecht auf. In dieser ersten Halbzeit passte aus negativer Sicht beim TSV alles zusammen. Die Hintermannschaft agierte enorm verunsichert, davon ließ sich auch der ansonsten gute Torwart Selle anstecken. Vor dem 1 : 0 in der 30. min. sah es eigentlich nach einer Premnitzer Großchance aus. Jurk vertändelte in einer Überzahlsituation am Briesener Strafraum den Ball und im direkten Konter erzielte Drescher aus spitzen Winkel unter Mithilfe des Premnitzer Torwarts die Führung für Briesen. Der TSV wirkte nun wie ein angeschlagener Boxer und stürzte von einer Verlegenheit in die andere. Fast folgerichtig das 2 : 0 in der 39. min. durch Torjäger Moritz. Warum Fingerhut beim Abwehrversuch den Kopf einzog,dürfte sein Geheimnis bleiben.In den verbleibenen Minuten bis zum Pausenpfiff hätte Briesen den Sack eigentlich zubinden müssen. Glück für den TSV das Dreßler mit einem Schuß seinen Sturmpartner Moritz den Ball an den Kopf schoß, sonst wäre der dritte Treffer der Gastgeber fällig gewesen. In der Nachspielzeit reagierte der Briesener Schlußmann Schmidt bei einem Kopfball von Kather hervorragend und verhinderte den Anschlußtreffer des TSV Chemie.Nach der Halbzeit zeigte der TSV ein anderes Gesicht. Premnitz versuchte nun Druck zu machen um dem Spiel vielleicht doch noch eine Wende zu geben. Die Mannschaft wirkte entschloßener und kompakter. Endlich nahm man die Zweikämpfe entschlossen an. Plötzlich kam man auch zu Chancen. So traf Kersten in der 50. min. nur den Pfosten und Liebner hatte eine Riesengelegenheit als Schmidt einen Katherfreistoß nicht festhalten konnte.Eine viertelstunde vor dem Abpfiff die endgültige Entscheidung. Nach einer zu kurzen Kopfballabwehr von Fingerhut genau vor die Füße von Deßler nahm dieser Maß und ließ Selle im Tor mit einem satten Schuß keine Abwehrmöglichkeit. Lobenswert das der TSV auch bei diesem aussichtslosen Rückstand nicht hängen ließ und weiter versuchte zumindest das Ehrentor zu erzielen. Passend zum gesamten Spiel die letzte Premnitzer Chance. Nach einem Freistoß von Kather köpfte ein Briesener Spieler den Ball für seinen geschlagenen Torwart von der Linie.