MSV 1919 Neuruppin II - TSV Chemie Premnitz 1 : 1  ( 0 : 0 )

Bilder

 


TSV Chemie Premnitz: Selle,Björn - Baetz,Matthias; Kather,Andre (ab 88. Krüger,Thomas); Liebner,Marcel (ab 82. Berner,Jan); Ohle,Christian; Schmeling,Steven - Kersten,Rene (ab 77. Briese,Dirk) - Henke,Ronny; Löbel,Oliver; Rades,Robert; Wienmeister,Sven Tore: 0:1 Liebner,Marcel (55.); 1:1 Skaun,Rico (90.)

Zuschauer: 82

Schiedsrichter: Rico Hetzschold (Potsdam)

Gelbe Karten: - / -

Am 20. Spieltag der Landesliga Nord ging für den TSV Chemie Premnitz die Reise nach Neuruppin. Hier traf man auf den MSV Neuruppin II. An dieses Spiel wird man sich im Premnitzer Lager mit sicherheit noch lange erinnern. Der MSV II hatte sich mit einigen Spielern , die am Vorabend noch zum Kader der Oberligamannschaft gehörten , verstärkt. Leider ließ es das Regelwerk zu das der nach 5 gelben Karten für das Oberligteam gesperrte Bloch seine Sperre in der Landesliga "absitzen" durfte. Sicher eine mehr als fragwürdige Regel.

Zum Spiel, beide Mannschaften hatten in der ersten Halbzeit spielerisch kaum etwas zu bieten. Man war zuerst darauf bedacht dem Gegner keine Möglichkeiten zum Torerfolg zu gestatten. So neutralisierten sich beide Vertretungen zumeist im Mittelfeld. Der TSV war erneut gezwungen seine Elf umzustellen. Neben Kapitän Lucke mußten außerdem Jurck und Fingerhut ersetzt werden. Die Gastgeber hatten zumeist optische Vorteile, wobei der TSV mit seinen schnellen Gegenstößen immer für Gefahr sorgte. Die Neuruppiner Hintermannschaft wirkte dabei nicht immer sattelfest. Erst in der Schlußphase dieser ausgeglichenen ersten Spielhälfte kamen die Hausherren zu einigen vielversprechenden Tormöglichkeiten. So landete ein Kopfball in der 42. min. nach einem Eckball an der Latte des Premnitzer Gehäuses.

Nach der Pause hatte der TSV Chemie den besseren Start. Premnitz bestimmte das Spiel phasenweise deutlich. Folgerichtig das 0 : 1 in 50. min. durch den jungen Liebner. Liebner vernaschte gleich drei Neuruppiner Akteure und schoß den Ball scharf und platziert ins lange Eck. Nun brach die stärkste Phase der Premnitzer an. Mit schnellen Angriffen über die Flügel brachte man die MSV - Elf in arge Bedrängnis. Neuruppin II erholte sich nur langsam vom Schock des Gegentores. Leider hatten die Gäste mit den Abseitsentscheidungen des sehr unsicher wirkenden Linienrichters wenig Glück. Wo er Kather in der 55. min. auf dem Weg zum Tor in Abseitsposition gesehen haben will wird sein Geheimnis bleiben. Ab der 70. min. übernahmen die Platzherren dann mehr und mehr das Geschehen. Die Premnitzer Mannschaft wurde immer mehr zu Befreiungsschlägen gezwungen. Wenn man dann doch einmal nach einem Konter erfolgsversprechend in Position war, wurde die Mannschaft wie in der 85.min. als Ohle und Krüger die weit aufgerückte Hintermannschaft ausgespielt hatten, vom Schiedsrichterassistenten ins Abseits gestellt. Wie schon in der Vorwoche, als man beim Stand von 1 : 1 eine klaren Strafstoß nicht bekam, hatten die Premnitzer in der Schlußphasde allen Grund mit dem Schiedsrichter zu hadern. Warum der ansonsten keineswegs schlechte Schiedsrichter 5 Minuten Nachspielzeit anzeigte ist kaum nachzuvollziehen. So kam es wie es kommen mußte, mittlerweile war man schon 7 Minuten über die Zeit als dem MSV II doch noch der Ausgleich gelang. Der kurz zuvor eingewechselte Skaun versenkte einen von Bloch getretene Freistoßeingabe zum 1:1 ins Tor des TSV Chemie Premnitz. Insgesamt bot die Premnitzer Mannschaft eine ordentliche Leistung. Der TSV hinterließ einen geschloßenen Eindruck und bot kämpferisch alles. Vor allem die beiden jungen Akteure Rades und Liebner lieferten ansprechende Leistungen ab.