CM Veritas Wittenberge - TSV Chemie Premnitz 1 : 5  ( 1 : 3 ) 

CM Veritas Wittenberge: Marx,Martin - Roeseler,Manuel (ab 51. Poppe,Michael); Schlewitt,Nico; Voye,Birk; Wienke,Henry - Gückel,Sebstian (ab 46. Starck,Dirk); Kampehl,Benjamin; Krause,Christian (ab 88. Bober,Gordon) - Hurlbrink,Norman; Muhs,Andre; Starck,Michael

TSV Chemie Premnitz: Selle,Björn - Ecke,Stefan; Fingerhut,Jens; Liebner,Marcel (ab 46. Jurk,Alexander); Ohle,Christian; Schmeling,Steven (ab 46. Kather,Andre) - Hoffmann,Nico; Kersten,Rene; Lucke,Steve - Berner,Jan (ab 46. Henke,Ronny); Rades,Robert Tore: 1:0 Wienke,Henry (2.); 1:1 Berner,Jan (12.); 1:2 Kersten,Rene (18.); 1:3 Liebner,Marcel (26.); 1:4 Ohle,Christian (Foulelfmeter, 60.); 1:5 Kather,Andre (62.)

Zuschauer: 170

Schiedsrichter: Steffen Misdziol (Hennigsdorf)

Gelbe Karten: - / -

Etwas überraschend gelang dem TSV Chemie Premnitz am vorletzten Spieltag ein klarer 1 : 5 Erfolg bei Veritas Wittenberge. Der TSV konnte auch in Wittenberge nicht aus den vollen Schöpfen. Mit M. Baetz und O. Löbel standen wichtige Kräfte nicht zur Verfügung. Torjäger A. Kather mußte zunächst auf der Auswechselbank platz nehmen. Trainer Rügen setzte sein Vertrauen in die Jugend und sollte am Ende nicht enttäuscht werden. Zunächst sah es aber alles andere als gut für die Chemiker aus. Zwei Minuten war die Begegnung alt als Wienke per Kopf zur frühen Führung des Gastgebers traf. Die nächsten Minuten standen deutlich im Zeichen der Prignitzer die in der 6. min. nur die Latte trafen. Allmählich befreiten sich die Havelstädter von der Wittenberger Umklammerung. Als der an diesem Tage überragende Jan Berner in der 12.min den Ausgleich makierte wirkten die vor der Begegnung vor Selbstbewußtsein strotzenden Wittenberger verwirrt. Chemie zeigte am Samstagnachmittag wie dieser spielstarken Wittenberger Mannschaft bei zu kommen ist. Mit schnell nach vor getragenen Kontern beeindruckte der TSV den Gegner. Nach 18. min. war es der kaum zu stellende R. Kersten der zwei, drei Gegenspieler düpierte und mit satten Schuß aus halb linker Position den TSV Chemie mit 1 : 2 in Führung brachte. Wittenberge versuchte den TSV unter Druck zu setzen und kam auch zu einigen hervorragenden Chancen. Hier zeigte Torwart Selle das er ein echter Rückhalt für Premnitz geworden ist. Außerdem war der Wittenberger M. Starck bei Fingerhut zumeist gut aufgehoben und kam so nicht wie gewohnt ins Spiel.Wie ein Stich ins Herz muß das 1 : 3 in der 26. min. durch den jungen M. Liebner für die Platzherren gewesen sein. Liebner nutzte einen krassen Abwehrfehler zum Tor. Nach der Pause kam Wittenberge mit viel Elan aus der Kabine. Chemie Premnitz zeigte sich gut auf die zu erwartende Druckperiode der Veritaself vorbereitet. Mit Glück , Wienke traf nach einem Kopfball die Latte des TSV - Tores, und einer guten Portion Routine überstand Premnitz diese spielentscheidene Phase. Nach einer Stunde Spielzeit dann die endgültige Entscheidung. A. Kather, inzwischen für den angeschlagenen St. Schmeling ins Spiel gekommen, wurde im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Ch. Ohle locker zum 1 : 4. Im weiteren Spielverlauf hatte man den Eindruck das sich die Gastgeber nun endgültig mit der Niederlage abgefunden hatten, denn nur zwei Minuten später umspielte A. Kather seinen Gegenspieler und ließ auch den Wittenbereger Torwart mit einen Schuß in die kurze Ecke keine Abwehrmöglichkeit und erhöhte auf 1 : 5. Beide Mannschaften hatten in der Schlußphase durchaus noch Möglichkeiten zu weiteren Treffern. A. Jurk ließ, als er völlig frei vor dem Wittenberger Tor auftauchte, eine sogenannte hundertprozentige Möglichkeit ungenutzt. Am Ende blieb es bei dem verdienten Gästesieg. Vor allem die mannschaftliche Geschloßenheit der Premnitzer und die gute Chancenverwertung in der ersten Halbzeit gaben am Ende den Ausschlag.