14. Spieltag - Samstag, 04.12.2004 - 13:00

TSV Chemie Premnitz - FSV Babelsberg 74 5:1 (2:0)

Tore: 1:0 Robert Rades (3.); 2:0 Christian Fehlberg (29.); 3:0 Rene Kersten (52.); 4:0 Björn Sell (65.); 5:0 Rene Kersten (70.); 5:1 Andreas Lietzke (86.)

Schiedsrichter: Christian Schulz (Brandenburg)

Zuschauer: 35

Gelb/Rote Karte: Lars Klemmer (19.) / Benjamin Kaufmann (81.)

TSV wie ausgewechselt !

Am Vorletzten Spieltag der Hinrunde empfing der TSV Chemie Premnitz am frühen Samstagnachmittag den FSV 74 Babelsberg.Um es vorweg zu nehmen, Premnitz präsentierte sich hochmotiviert und war zu den vergangenen Spielen nicht wieder zu erkennen. Spielertrainer Ch. Fehlberg nahm einige Veränderungen vor die sich am Ende als mit Spielentscheidend erwiesen. Für den glücklosen Torwart S. Milde rückte nach langer Zeit wieder S. Franke ins Tor und Fehlberg selber agierte als einzige Spitze. Das frühe Führungstor durch den später verletzt ausgeschiedenen R. Rades in der 3. min., war für die Kontertaktik goldwert.

Die Gäste aus der Landeshauptstadt hatten zumeist mehr Spielanteile. Zeigten sich bei den schnell nach vorn getragenen Kontern der Platzherren aber sehr anfällig. So war Ch. Fehlberg im Sturmzentrum kaum vom Ball zum trennen und stürzte die Gäste in regelmäßigen Abständen von einer Verlegenheit in die andere. Auch die Gelb Rote Karte für L. Klemmer in der 19. min. brachte die Chemiker nicht von der Linie ab.

Babelsberg blieb bis dahin viel zu Einfallslos. Die zumeist hoch nach Innen geschlagenen Bälle waren immer eine sichere Beute für Torwart Franke. Entscheidend war auch das der gefährliche Babelsberger E. Hecht bei J. Fingerhut jederzeit in guten Händen war und praktisch völlig aus dem Spiel genommen wurde. Ein Konter war es auch der den Premnitzern das 2:0 bescherte. Ch. Fehlberg lupfte den Ball über den weit aufgerückten Gästetorwart Knobloch ins Tor. Bis zur Pause passierte dann nichts mehr. Nach dem Seitenwechsel kamen die Babelsberger mit viel Elan aus der Kabine und wurden nur 5 Minuten nach Wideranpfiff aus allen Träumen gerissen. Ch. Fehlberg schickte den schnellen R. Kersten auf die Reise und es 3:0. Die Gäste versuchten in der Folgezeit noch mal dem Spiel eine Wende zu geben, liefen sich aber immer wieder in der vielbeinigen Premnitzer Hintermannschaft fest. In der 65. min. die endgültige Entscheidung.M. Sell traf zum 4:0. Nur drei Minuten später war es wiederum R. Kersten der auf 5:0 erhöhte. Zehn Minuten vor dem Ende dezimierten sich auch die Gäste nach Gelb Rot für Kaufmann unfreiwillig. Das Tor zum 5:1 Endstand besorgte kurz vor dem Abpfiff Lietzke mit einem Schuss von der Strafraumgrenze. Torhüter Franke hatte hier keine Chance. Am Ende ein auch in dieser Höhe hochverdienter Premnitzer Sieg, der den Premnitzern wieder Mut machen sollte für die kommenden Aufgaben.

Premnitz: Franke, Nürnberg, Groß, Fingerhut (G), Neuber, Ohle (G), Kersten (G)(70. Schmeling), Klemmer (G- GR), Briese , Ch. Fehlberg (G), Rades (G) (35. Sell),