16. Spieltag - Samstag, 19.02.2005 - 14:00

SV Rot-Weiß Kyritz - TSV Chemie Premnitz 1:3 (0:0)

Tore: 0:1 Christian Fehlberg (80.); 1:1 Uwe König (80.); 1:2 Christian Fehlberg (86.); 1:3 Björn Sell (90.)

Schiedsrichter: Andreas Mielke (Cumlosen)

Zuschauer: 85

Gelb/Rote Karte: Yasin Bekgoez (88.) / -

Lange mußten die Anhänger des TSV Chemie Premnitz auf diesen Moment warten, genau genommen waren es 30 Spiele !!!, die der TSV auf fremden Boden kein Spiel mehr gewinnen konnte.Am Samstag klappte es wieder einmal.1:3 hieß es am Ende eines aufregenden Spiels. Premnitz reiste zum SV Rot Weiß Kyritz und war auf Grund der Tabellensituation zum Siegen verdammt. Mit Blick auf die Hinrunde war die Fehlbergelf nicht wieder zu erkennen. Von Beginn an wirkte der Gast aus Premnitz hochmotiviert und war vor allem in der 1. Halbzeit das klar bessere Team. Auf schwer zu bespielenden Platz fanden die Gastgeber kaum ins Spiel. Premnitz, das mit dem schneebedeckten Rasen deutlich besser zurecht kam, erarbeitete sich schon in der Anfangsphase ein deutliches Übergewicht. Ein viel zu kurzes Zuspiel im Kyritzer Mittelfeld war eine sichere Beute von Christian Fehlberg, der lief seinen Verfolgern auf und davon und versenkte die Kugel unhaltbar zum 0:1. Diese frühe Tor war natürlich Gold für das weitere taktische Vorgehen des TSV Chemie. Aus einer sicher stehenden Abwehr heraus, zog man immer wieder blitz schnell das Tempo an und kam so immer wieder zu guten Möglichkeiten. Glück für den SV Rot Weiß Kyritz das der Unparteiischen Mielke ein klares Foul an René Kersten im Fünfmeterraum in der 24. min. nicht gesehen hat. Ansonsten hätte es Elfmeter geben müssen als Kersten unmittelbar vor der Torlinie beim Schußversuch von den Beinen geholt wurde. Kyritz hatte im ersten Spielabschnitt nur eine einzige nennenswerte Tormöglichkeit als ein Freistoß von halbrechts in den Premnitzer Strafstoß kam und ein Kopfball nur knapp das Tor verfehlte. Ansonsten ließ der TSV Chemie nichts zu. Nach der Pause kamen die Gastgeber noch einmal mit viel Elan aus der Kabine. Premnitz geriet nun teilweise ordentlich unter Druck. Hier war es vor allem Torwart Mario Rotter zu verdanken, daß die Chemiker diese Phase ohne Gegentor überstanden. Rotter vereitelte einige sehr gute Möglichkeiten der Rot Weißen Kyritzer und strahlte viel Ruhe und Sicherheit aus. Nach genau einer Stunde Spielzeit hätte das Spiel entschieden sein müssen. Nach einem Konter über Ch. Fehlberg und Matthias Sell, war die gesamte Kyritzer Hintermannschaft ausgespielt. René Kersten verfehlte aber aus kurzer Distanz das Gehäuse und so konnte Kyritz weiterhin hoffen. Nach einem technischen Fehler von Jens Fingerhut kam der ansonsten gut spielende Falco Neuber zu spät und holte seinen Gegenspieler unsanft von den Beinen, bereits verwarnt Neuber mit Gelb / Rot vom Platz. Eine durchaus vertretbare Entscheidung des Unparteiischen. Die Schlußphase der Partie hatte es noch einmal in sich. Kyritz mobilisierte die letzten Kräfte und brachte drei frische Spieler. Als in der 82.min. aus einem Gewühl heraus das 1:1 viel schien der greifbar nahe Sieg des TSV dahin zu sein. Die Mannschaft bewies große Moral und war in der Lage das Tempo selbst noch einmal zu erhöhen und das Spiel wieder an sich zu reißen. In der 85. min. war Ch. Fehlberg nach einem Konter nur mit einem Foul zu bremsen. Den Freistoß aus gut 20 Meter Entfernung versenkte Fehlberg unhaltbar zur erneuten Premnitzer Führung. Nun war der Elan der Gastgeber gebrochen. Premnitz dagegen setzte noch einmal nach und konnte in der 90.min. sogar noch auf 1:3. Erneut war Fehlberg der Initiator. Vorrausgegangen war wieder ein Freistoß den der Torwart der Kyritzer nicht festhalten konnte, so daß Matthias Sell abstauben konnte. In der Nachspielzeit sah dann ein Kyritzer Akteur nach einem groben Foul an der Mittelinie völlig zurecht die Gelb Rote Karte. Glück hatte dagegen der unbeherrschte Kyritzer Torwart das er nach einem Kopfstoß gegen Fehlberg , mit sichtbaren Spuren, nicht mit Rot vom Platz mußte denn auch diese Szene hatten weder der Schiedsrichter noch sein Assistent gesehen.Am Ende ein hochverdienter Premnitzer Sieg, der den Premnitzern wieder Mut machen sollte das Unternehmen Klassenerhalt erfolgreich zu gestalten. Nächsten Samstag empfängt man den großen Favoriten Prignitzer Kuckuck Kickers im Stadion der Chemiearbeiter und dann muß man Beweisen das der Sieg in Kyritz keine Eintagsfliege war.

Aufstellung: Rotter, Groß, Fingerhut, Ohle, Neuber (G/R), Kersten (90.min. Briese), Ferch (70.min. Berner), Sell,Jurk (90. min. Schmeling), Rades, Fehlberg,