27. Spieltag - Samstag, 21.05.2005 - 15:00

FSV 1995 Ketzin/Falkenrehde - TSV Chemie Premnitz 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Alexander Jurk (29.); 0:2 Christian Fehlberg (77.)

Schiedsrichter: Andreas Mielke (Cumlosen)

Zuschauer: 55

Vergebener Elfmeter: Christian Schulz (Foulelfmeter, 68.) / -

TSV bezwingt Ketzin / Falkenrehde !

 

Durch einen 0:2 Erfolg in Ketzin sicherte sich der TSV Chemie Premnitz drei ganz wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt.Bei sehr guten äußeren Bedingungen waren die Gäste aus Premnitz in der ersten halben Stunde das dominierende Team. Aus einer sicheren Abwehr, setzte man die Gastgeber unter Druck und hatte in der 17. min. durch Spielertrainer Ch. Fehlberg eine gute Gelegenheit in Führung zu gehen. Nach einem Freistoß von M. Groß, stand Fehlberg urplötzlich völlig frei vor dem Tor der Falke-Elf , Fehlberg bekam den Ball nicht unter Kontrolle und so war diese gute Chance dahin. Premnitz setzte weiter auf Offensive und als A. Jurk in 27. min. sich auf machte um einige Ketziner Akteure zu umdribbeln stand es 0:1. Eine zu diesem Zeitpunkt verdiente Premnitzer Führung, denn die Ketziner Mannschaft zeigte sich bis dahin viel zu passiv.Das änderte sich dann aber schlagartig. In der 30. min. verhinderte ein überzeugender Schlußmann M. Rotter im Tor der Premnitzer bei einem Schuß aus Nahdistanz den möglichen Ausgleich. Das war gleichzeitig der Startschuß für Ketzin/Falkenrehde zur Schlußoffensive der 1. Halbzeit. Der TSV sah sich nun weit in die eigene Hälfte gedrückt. Nach einem unnötigen Ballverlust, Premnitz hatte Einwurf, lief man in einen Konter und wieder stand M. Rotter im Blickfeld als er die nächste Chance der Gastgeber zunichte machte.Premnitz verteidigte dann die Führung bis zur Pause. Nach dem Seitenwechsel verlief das Spiel zunächst ausgeglichen. Erst nach einer Stunde Spielzeit kamen die Platzherren wieder besser ins Spiel, machten dann aber mächtig Dampf und waren dem Ausgleich einige male sehr nahe. So vergab Lamprecht in der 62. min. eine hundertprozentige Möglichkeit. Als Schiedsrichter Mielke in der 68. min. auf Strafstoß für die Gastgeber entschied, schien der Ausgleich fällig. Schulz legte sich das Leder zurecht und jagte den Ball ans Lattenkreuz. Hier hatte der TSV das Glück das in den Spielen zuvor nicht auf der Seite der Chemiker stand.Ketzin/Falkenrehde blieb weiter Spielbestimmend, aber der TSV konnte sich nun doch mehr und mehr aus der Umklammerung befreien und selbst zu Möglichkeiten zu kommen. Der für den gute spielende R. Ferch eingewechselte R.Boltze sorgte für Belebung im Premnitzer Angriffsspiel. Zwei Freistöße verfehlten nur denkbar knapp das Ketziner Gehäuse.Die Spielentscheidung dann 10. Minuten vor dem Abpfiff. Ch. Fehlberg entwischte nach einer Klassevorarbeit von A. Jurk seinen Gegenspieler und schoß zum 0:2 ein. Ketzin/Falkenrehde setzte nun noch mal alles auf eine Karte und hatte dann auch noch eine Möglichkeit, als D. Briese mit dem Rücken zum Feld den von der Torlinie schlug. Das war's dann aber auch.

Premnitz gewann am Ende nicht unverdient, weil man aus seinen wenigen Möglichkeiten 2 Tore erzielte, während die Gastgeber ihren vergebenen Chancen nachtrauerten.Durch diesen Auswärtssieg hat sich der TSV Chemie Premnitz für das Restprogramm der Saison mit 2 Heim und nur noch einem Auswärtsspiel, in eine ausgezeichnete Lage gebracht und hält nun alle Trümpfe in der Hand den Verbleib in der Landesklasse West zu sichern.

Aufstellung: Rotter (G), Nürnberg (G), Groß, Briese, Ohle, Jurk (86. Fingerhut), Kersten (G), Sell, Schmeling (89. Rudolph), Fehlberg, Ferch (46. Boltze),

Ketzin/Falkenrehde: Fredrich, Achterberg (G), Kretschmer, I. Räschke, Alisch, H. Räschke (Conrad), Schulz (G), Lamprecht, Katzwedel(Otto), Balzer, Müller (Gerlach),

Peter Kaiser