30. Spieltag - Samstag, 11.06.2005 - 15:00

TSV Chemie Premnitz - SV Havelland Roskow 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Christian Ohle (Eigentor, 14.); 1:1 Christian Ohle (85.); 1:2 Mathias Lange (88.)

Schiedsrichter: Klaus-Peter Lenz (Lehnin)

Zuschauer: 74

Premnitz unterliegt zum Abschluß !

 

Am letzten Spieltag der Landesklassensaison 2004-2005 empfing der TSV Chemie Premnitz mit Havelland Roskow eine Mannschaft für der nur ein Sieg zum Klassenerhalt reichen würde.

Das für Premnitz bedeutungslose Spiel spiegelte sich auch an der Startformation wieder. Nachdem Sieg in Babelsberg aus der Vorwoche, als der Klassenerhalt gesichert wurde, gab Spielertrainer Ch. Fehlberg allen Spielern im Kader eine Chance die sonst nicht zur ersten Elf gehörten. Fehlberg dazu " das ist auch ein Dankeschön an all die jenigen die sonst nicht zum Zuge kommen, trotzdem aber immer zur Mannschaft gehalten haben."So hütete S. Milde für M. Rotter das Tor des TSV und auch der junge D. Rudolph zählte diesmal zur Startelf. Mit D. Briese und M. Sell fehlten zwei Stammkräfte aus privaten Gründen.

Auf dem Platz bestimmten dann zunächst die Gäste das Geschehen. Konzentriert wollten die Roskower ihre letzte Chance ergreifen und als Ch. Ohle einen Schuß mit dem Kopf ins eigene Tor unglücklich abfälschte, schien die Rechnung auch aufzugehen. Der TSV ließ in der 1. Halbzeit jegliche Einstellung zum Spiel vermissen. Trotzdem kamen die Hausherren zu einer Reihe von sehr guten Möglichkeiten, die aber allesamt zum Teil kläglich vergeben wurde.Das Bild änderte sich in der 2. Halbzeit. Premnitz kam mit viel Elan aus der Kabine. Von nun an rollte ein Angriff nach dem anderen auf das Tor von Havelland Roskow. Nur im Abschluß ließen die Premnitzer die letzte Konzentration vermissen. So rannte man dem Rückstand bis in die 85. min. hinterher, dann gelang Ch. Ohle der längst fällige Ausgleich.

Die Gäste warfen nun nocheinmal alles nach vorn. In der 89. min. konnte S. Milde nach einem Schuß eines Gästeangreifers mit einer Klasseparade den Rückstand noch vermeiden, den anschließenden Eckball verwertete Lange mit dem Kopf zum 1:2 Endstand. Bei den Gästen brach nach dem Abpfiff großer Jubel aus, natürlich wußte man von den Zwischen-und Endständen auf den anderen Plätzen, denn durch das späte Tor reichte es dann doch noch zum Klassenerhalt.Beim TSV dagegen verflog der Frust über diese unnötige Niederlage schnell, kann man doch auf eine Eindrucksvolle Rückrunde zurückblicken. Noch im Februar stand man mit 10 Punkten weit abgeschlagen auf dem 15. Tabellenplatz und selbst die kühnsten Optimisten wollten nicht so recht daran glauben das diese Premnitzer Mannschaft auch in der kommenden Saison in der Landesklasse West vertreten sein sollte.

Aufstellung: Milde, Groß, Neuber, Nürnberg, Ohle, Kersten, Rudolph (ab 75. Ferch), Boltze, Schmeling, Fehlberg, Rades (ab 75. Jurk)