Landespokal 2007/2008 TSV Chemie Premnitz-SV Empor Schenkenberg 6:1

DANKE JUNGS !!!!!!!!!!     

2. Runde, 3. Oktober 2007, 14.00 Uhr auswärts gegen BSC Süd 05 Brandenburg II

 

Hier geht es zur Bildergalerie  

 

Chemie in den nächsten Runde !

Landesligist Schenkenberg ohne Chance

Im Landespokal empfing der TSV Chemie Premnitz den höherklassigen SV Empor Schenkenberg. Premnitz hatte vor der Partie mit großen Besetzungsproblemen zu kämpfen. Zu den bekannten Verletzten Spielern gesellten sich mit Peter, Briese, Gäde, Kersten, Rosenberg, Block weitere Stammkräfte. Keine guten Vorzeichen für die schlecht aus den Startlöchern gekommene Premnitzer Mannschaft. Was der TSV dann aber den knapp 90 Besuchern anbot war aller Ehren wert.
Bereits in der 1. min. erzielte Sebastian Boltze mit dem Kopf das 1:0. Die Flanke von Filip verlängerte Stuhlmacher mit dem Kopf auf Boltze, der Sgraja im Tor des Landesligisten keine Chance ließ. Schenkenberg zeigte sich beeindruckt vom frühen Rückstand. Die Gastgeber spielten weiter munter nach vorn und als Robert Rades bereits in der 14. min. auf 2:0 erhöhen konnte, bahnte sich die Überraschung an.
Endgültig für klare Fronten sorgte Björn Stuhlmacher in der 17. min. als er Sgraja mit einem Lupfer zum 3:0 für Premnitz überwinden konnte.
Auch im weiteren Spielverlauf zeigte der TSV wer Herr im Haus ist. Auch das 3:1 durch den ehemaligen Premnitzer Sören Kirchner, er verwandelte einen Strafstoß im zweiten Versuch , änderte nichts an der Konstellation. Schenkenberg war das Bemühen nicht ab zu sprechen, in Szene konnte man sich aber auch im weiteren Spielverlauf nie setzen. Kurz vor der Pause dann die Vorentscheidung. Sebastian Kaiser wurde im Strafraum von den Beinen geholt, den fälligen Strafstoß verwandelte Robert Rades ohne Mühe zum 4:1 Pausenstand. Zuvor verließ der mehrmals sehr rüde spielende Schenkenberger Kapitän Falko Wetzel nach einer weiteren überharten Attacke mit Gelb / Rot das Feld.
Auch nach dem Seitenwechsel bleib der Landesklassenvertreter Premnitz die bessere Elf. Björn Stuhlmacher sorgte in der 54. min. mit dem Tor zum 5:1 für die endgültige Entscheidung. Ohne Probleme zog der TSV Chemie Premnitz in der Folgezeit sein Spiel auf. Lars Posorski, er bot nach seiner Verletzungspause auf der Liberoposition eine solide Leistung, trieb seine Mitspieler immer wieder an und war immer Herr der Lage. Obwohl Robert Rades in der 75. min. das 6:1 gelang, hatte die Schlußphase der 2. Halbzeit wieder einen bitteren Beigeschmack für den TSV Chemie. Mit Sebastian Boltze, er machte zuvor im Mittelfeld ein sehr gutes Spiel, hatte man wieder einen Verletzten zu beklagen der mit einer Sprunggelenksverletzung für längere Zeit ausfallen dürfte.
Am Ende blieb es beim auch in dieser Höhe verdienten Premnitzer 6:1 Sieg gegen den Landesligavertreter SV Empor Schenkenberg. Damit zog der TSV Chemie Premnitz in die 2. Runde des Landespokalwettbewerbes ein.

TSV: Rotter, Posorski, Krause, Söchting(79. Zorr), Kremp, Huxdorff, Kaiser, Filip, S. Botze (77.Janott), Rades, Posorski, Stuhlmacher

Schenkenberg: Sgraja Holz, Zietz, Ziem, Noack, Schumitz(Zühlsdorf),, Regber (Ohlis), Kirchner,Richter, Kaiser, Wetzel

1:0 Boltze (1.), 2:0 Rades (14.), 3:0 Stuhlmacher (17.), 3:1 Kirchner (28./Foulelfmeter), 4:1 Rades (45./Foulelfmeter), 5:1 Stuhlmacher (54.), 6:1 Rades (75.). Gelb-Rote Karte: Wetzel (36.,Schenkenberg). Zuschauer: 87