11.Spieltag Landesklasse West

SV Einheit Perleberg-TSV Chemie Premnitz 3:1(2:1)

 

 

 

11. Spieltag - Samstag, 10.11.2007 - 13:30

SSV Einheit Perleberg - TSV Chemie Premnitz 3:1 (2:1)

SSV Einheit Perleberg: Kevin Torster, Matthias Steffen, Tino Huneck, Marcus Wulff, Norman Will, Christian Becken, Marcel Bock, Michael Schultz (65. Thomas Geisler), André Schutta, Björn Bauersfeld, Martin Mewes (65. Keven Brömme)

TSV Chemie Premnitz: Mario Rotter, Thomas Rosenberg (46. Marcel Zorr), Dirk Briese (46. Dennis Janott), Daniel Huxdorf, Christian Ohle, René Kersten, Paul Peter, Sebastian Kaiser (46. Björn Stuhlmacher), Sebastian Boltze, Robert Rades, Konstantin Gäde

Tore: 0:1 Paul Peter (38.); 1:1 Christian Becken (39.); 2:1 Martin Mewes (43.); 3:1 Björn Bauersfeld (88.)

Schiedsrichter: Thomas Ulbricht (Pritzwalk)

Zuschauer: 120

Gelbe Karte: Marcel Bock (4.), André Schutta (3.), Marcus Wulff (2.) / -

Chemie wieder mit Abschlußschwäche !

Mit 3:1 unterleg der TSV Chemie Premnitz seine Auswärtspartie in Perleberg.Gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner, wurde der TSV erneut für seine Fehler bestraft. Chemie begann die Partie sehr konzentriert und war sofort ein gleichwertiger Partner. Einen ersten Versuch zum Torerfolg zu kommen gab es bereits in der 2. min. für die Gäste aus Premnitz. Nach einer Flanke von Kaiser von der rechten Seite , prüfte Boltze den Perleberger Schlußmann. Mit zunehmender Spielzeit wurden der TSV immer frecher und mutiger. Pech für Chemie das ein Schuß von Rades in der 24. min. an der Latte des Perleberger Tores landete. Aber auch auf der Gegenseite mußte das Aluminium bei einem Kopfball von Bock für den TSV retten.Wenig später wurde der TSV dann aber doch für sein gutes Spiel belohnt. Nach einem Freistoß von Gäde verlängerte Boltze den Ball zum völlig freistehenden Peter , der aus kurzer Distanz zum 0:1 einschob. Die Chemiker bestraften sich dann aber wieder einmal selbst. Ein unnötiges Foul aus der Halbposition brachte´brachte dem Favoriten ein Freistoß, der letztendlich zum postwendenden Ausgleich durch Becken führte. Nur wenig später führte ein kapitaler Fehler von Rosenberg zum etwas überraschenden 2:1 für Einheit Perleberg.Auch nach der Pause waren die Premnitzer immer bemüht dem Spiel eine Wende zu geben. So mußte sich der Perleberger bei einem Heber von Ohle in der 46. min. ganz lang machen um den Ausgleich zu verhindern. In der 53. min. hatte Rades nur noch einen Gegenspieler vor sich , er verlor den Zweikampf und so war auch diese vielversprechende Möglichkeit dahin. Spätestens Gäde hätte aber wenig später den Ausgleich erzielen müssen, als er in der 5.min. ganz allein auf das Tor der Gastgeber lief und am Torwart der Perleberger Mannschaft scheiterte.

Von den Gastgebern war nur noch wenig zu sehen. Erst als der TSV in der Schlußphase alles oder nichts spielte, fing man sich in der 87. min einen Konter , den Bauersfeldt zum 3:1 Endstand nutzte.So standen die Premnitzer am Ende mit leeren Händen da.

Peter Kaiser

-------------

So richtig erwärmend war das, was beide Teams den 110 Zuschauer bei gefühlten Minusgraden an Fussballkost boten sicher nicht, aber das war bei der Leistungsdichte in der Landesklasse West auch nicht unbedingt zu erwarten. Jeder kann jeden schlagen und so zählen Punkte mitunter doppelt.Zwischen dem SSV Einheit Perleberg und den Gästen vom TSV Chemie Premnitz entschieden am Ende die berühmten Kleinigkeiten die Partie zu Gunsten der Gastgeber, die zum rechten Zeitpunkt die entscheidenden Antworten parat hatten.Am Ende landete der SSV in einem Spiel, in dem sich beide Mannschaften über weite Strecken egalisierten, einen wichtigen Arbeitssieg und verteidigt damit seinen dritten Tabellenplatz.Auch Premnitz als Tabellenelfter mußte, um nicht weiter abzurutschen, voll auf Sieg spielen und so setzte der Gast mit einem Kopfball in der 3.Spielminute auch das erste Achtungszeichen. Dennoch dauerte es gut zehn Minuten, ehe das Spiel zumindest etwas an Fahrt gewann. Ein Schuß von Bock wurde dann aber doch vielbeinig abgewehrt (11.).Ein Fernschuß von Will nur zwei Minuten später war auch nicht von Erfolg gekrönt.Premnitz antwortete ebenfalls mit einen Fernschuß - der Ball landete zum Glück für den SSV nur auf der Querlatte (23.) und dann gab es wieder lange Zeit überhaupt keine Torraumszenen.Im Schlußgang erhöhte der SSV den Druck. Nach einem Freistoß von Schutta köpfte Bock das Leder nur ans Lattenkreuz (36.). Besser machte es da der Gast. Per Freistoß kam der Ball in den Perleberger Strafraum, konnte nicht weit genug geklärt werden und Peter staubte zur Premnitzer Führung ab - 0:1 (37.).Perlebergs Antwort folgte aber auf dem Fuße. Wieder war ein Freistoß der Ausgangspunkt, Will legte dann auf Christian Becken ab und Perlebergs Youngster vollendete eiskalt - 1:1 (38.). In der 40.Minute eröffnete ein Ballverlust im Spielaufbau dem TSV die nächste Chance, aber die ließ der Gast ungenutzt verstreichen und dann ging der SSV prompt in Führung. Nach herrlichem Pass von Andre Schutta netzte Martin Mewes zum 2:1 ein (43.).Eine harmlose Hereingabe kurz nach Wiederbeginn brachte um Haaresbreite das 2:2, aber Torster war auf dem Posten und dennoch waren es jetzt die Gäste, die resoluter nachsetzten. In der 55.Minute gab es so die nächste Torchance für den TSV, als die gesamte SSV Abwehr auf Abseits reklamierend stehen blieb. Chemie war dann aber im Abschluß nicht nervenstarl genug - es blieb bei der Perleberger Führung, die man sich in der Folge dann aber auch verdiente. Im Grunde hatte jetzt nur noch der SSV Torraumszenen und in der 86.Minute mußte nach einem Schuss von Brömme schon der Pfosten retten. Das 3:1 und damit die Entscheidung fiel dann aber nur eine Minute später. Nach gutem Zuspiel von Brömme ließ Bauersfeld dem Gästekeeper keine Abwehrchance.

Warum sich Andre Schutta und Marcel Bock dann doch noch ihre fünfte gelbe Karte einhandelten, wird wohl ihr Geheimnis bleiben - auf jeden Fall sind beide jetzt erst einmal gesperrt.