TSV Chemie Premnitz-BSC Süd 05 II 1:0(1:0)

Die Bilder

 

 

17. Spieltag - Samstag, 23.02.2008 - 15:00

TSV Chemie Premnitz - Brandenburger SC Süd 05 II 1:0 (1:0)

TSV Chemie Premnitz: Mario Rotter, Daniel Huxdorf, Björn Stuhlmacher (65. Robert Fischer), Sebastian Kaiser, Konstantin Gäde (60. Dirk Briese), René Kersten, Marcel Liebner, Guido Block, Lars Posorski, Robert Rades

Brandenburger SC Süd 05 II: Conny Wieland, Christian Aumann, Danny Bierstedt, Kevin Richly, Tony Aumann, Daniel Schönfeld, Sören Knoop (55. Sebastian Heitepriem), Stephan Metzner, Mariano Bess (60. Marcel Hyna), Florian Lis, Christoph Thurmann (80. Artur Bauer)

Tore: 1:0 Marcel Liebner (35.)

Schiedsrichter: Andreas Mielke (Cumlosen)

Zuschauer: 148

Gelbe Karte: Dirk Briese (5., gesperrt), Guido Block, Lars Posorski / Tony Aumann, Sören Knoop, Christoph Thurmann

Chemie bezwingt Spitzenreiter !/Marcel Liebner erzielt das Goldene Tor

 

 

Am 17. Spieltag der Landesklasse West empfing der TSV Chemie Premnitz den Tabellenführer BSC Süd 05 Brandenburg im heimischen Chemiearbeiterstadion.Chemie konnte auf eine kleine Serie von zuletzt 4 Siegen in Folge blicken. Der Gast aus der Havelstadt Brandenburg wollte seine Spitzenposition durch einen Sieg verteidigen. Immerhin hat man sich den Aufstieg auf die Fahnen geschrieben. Anders als in den Spielen im Herbst des letzten Jahres , Chemie verlor das Hinspiel und auch im Landespokal zog man den kürzeren, erwies sich der Tabellsechste jederzeit als gleichwertiger Gegner.In einem durchwachsenen Landesklassenspiel, das wenig spielerische Höhepunkte bot aber immer Hoch spannend war, ging die Anfangsphase an den Gastgeber. Von Trainer Uwe Schultz taktisch gut eingestellt bot man dem Spitzenreiter kaum Möglichkeiten . In der 3. min. gab es dann eine erste Möglichkeit für die ganz in Grün spielenden Platzherren. Huxdorff , von Posorski gut in Position gebracht, traf den Ball beim Torschuss nicht voll , so dass der Ball daneben ging.Auf der anderen Seite konnte Rotter im Tor des TSV einen Schuss von Bess abwehren, der Nachschuss von Schönfeld ging über das Tor.Mit zunehmender Spielzeit wurde der BSC Süd 05 Brandenburg II stärker. Ein Schuß von Knopp strich nur ganz knapp am Tor des TSV Chemie vorbei. Genau in die Drangperiode der Gäste das 1:0 für den TSV. Stuhlmacher erkämpfte sich den Ball auf der rechten Aussenbahn, schickte Gäde auf die Reise, der sah den mitgelaufenen Posorski. Im Strafraum der Brandenburger vernaschte der Premnitzer Angreifer gleich Gästeverteidiger um dann ganz überlegt auf den völlig freistehenden Liebnner abzulegen. Liebner hatte aus kurzer Distanz keine Mühe das von den 150 Besuchern umjubelte Führungstor zu erzielen.

Danach fing sich der TSV wieder und ging mit einer verdienten Halbzeitführung in die Kabine. 'Das der Spitzenreiter aus Brandenburg in der 2. Halbzeit noch einmal alles versuchen würde war klar. So kam der BSC Süd 05 II dann auch mit viel Elan aus der Kabine. Die erste große Möglichkeit hatten dann aber die Premnitzer. Ein Konter von Kaiser eingeleitet, der Rades den Ball in den Lauf spielte , hätte bei mehr Konzentration die Vorentscheidung bringen können. Die Flanke von Rades auf den völlig freistehenden Posorski war aber zu Schwach geschlagen , so daß der Gästeverteidiger den Ball zur ecke klären konnte.Mit zunehmender Spielzeit erhöhte der BSC II seine Bemühungen. Wenn auch spielerisch auf beiden Seiten nicht all zuviel zusammenlief aber spannend war es alle mal. Nun ging die Partie hin und her. In den Schlußminuten als die Gäste alles nach vorn warfen, kamen die Premnitzer zu einigen guten Kontermöglichkeiten. Die beste vereitelte Altmeister Wieland im Tor der Brandenburger als er einen Schuß von Block aus dem Winkel holte. Am Ende stand ein verdienter Premnitzer 1:0 Erfolg zu Buche. Eine Woche vor dem Kreisderby gegen den BSC 94 Rathenow hat sich der TSV Chemie Premnitz erst einmal endgültig im Tabellenmittelfeld festgesetzt.

Peter Kaiser

-------------------

Der Landesklassen-Tabellenführer BSC Süd 05 II hat sein Auswärtsspiel bei Chemie Premnitz 0:1 verloren. Laut Trainer Beckmann spielte Not gegen Elend. „Es war ein ganz schwaches Spiel“, so Beckmann. Dieses Duell habe eigentlich gar keinen Sieger verdient gehabt. Trainer Beckmann standen gleich fünf Kaderspieler der Ersten zur Verfügung. Doch nur Knoop konnte überzeugen. Die einzige Süd-Chance resultierte aus der Schlussphase, als Hyna eine Flanke verpasste. Der Gastgeber hatte eigentlich gar keine Torchance. Als die BSC-Abwehr in der 35. Minute eine Situation im Strafraum eigentlich schon geklärt hatte, sprang das Leder einem Premnitzer vor die Füße, der den Ball zum 1:0 einschob. Ansonsten gab es nur Leerlauf zwischen den Strafräumen. „Ich bin von meiner Mannschaft doll enttäuscht“, so Trainer Beckmann. ale