Endstand 2:1

 

 

 

26. Spieltag - Samstag, 07.05.2011 - 15:00

TSV Chemie Premnitz  - FK Hansa Wittstock 1919 2:1 (1:0)

TSV Chemie Premnitz: Mario Rotter, Dirk Reinefeldt, Marian Krause, Christian Freidank, Jens Fingerhut, Michael Buddeweg (73. Marco Neudorf), Daniel Huxdorf(82. Olaf Krause), Daniel Schönfeldt, Guido Block, Björn Stuhlmacher, Sebastian Kaiser

FK Hansa Wittstock 1919: Kevin Apitz, Martin Schmidt (46. Ringo Labenstein), Sergej Paschtschenko, Mathias Dannehl, Oliver Drott, Jochen Meier (46. Patrick Franke), Peter Techen, Felix Strothenk, Christian Bauch, Philip Reschke, Tobias Melchior (46. Andy Gawenda)

Tore: 1:0 Sebastian Kaiser (9.); 2:0 Michael Buddeweg (63.); 2:1 Peter Techen (Handelfmeter, 90.)

Schiedsrichter: Tobias Starost (Plattenburg)

 

Chemie gewinnt Spitzenspiel der Landesklasse West !

 

Zum Abschluß der englischen Woche empfing der TSV Chemie Premnitz am 26. Spieltag der Landesklasse West mit dem FK Hansa Wittstock den Tabellenzweiten. Mit großen Sorgenfalten gingen die Premnitzer ins Spiel. Mit Rades, Schröder, Pososrski, Steinhoff, Weser , Gäde und Kremp standen gleich 7 Akteure nicht zur Verfügung.

Mit nur 9 Spielern aus dem Kader der 1. Mannschaft ging man in dieses wichtige Spiel . Hinzu kamen Reinefeldt und O. Krause von den Alten Herren und Fingerhut aus der II. Mannschaft. Um es vorweg zu nehmen die "Aushilfen " machten ihre Sache mehr als ordentlich und boten überzeugende Leistungen. Chemie zeigte sich gegenüber den letzten Spiel deutlich verbessert. Vor allem im Spielaufbau und in der Kombinationssicherheit waren man dem Gegner deutlich überlegen. Hansa Wittsock kam mit dem Ziel nach Premnitz mit einem Sieg beim Tabellenführer den Rückstand auf die Premnitzer abzubauen und den Kampf um den Staffelsieg weiter offen zu halten. Zumindest an diesem Samstagnachmittag war man dazu aber nicht in der Lage. Chemie Premnitz bestimmte über weite Strecken das Spiel . Gut 80 Minuten setzte man die Hanseaten, die ebenfalls mit Besetzungssorgen ins Spiel gingen, unter Druck. Was den Premnitzern in den letzten Wochen nicht gelang , passierte in der 9. min. Der diesmal im Angriff aufgebotene Kaiser brachte den TSV mit einem Schuß aus 20 Meter mit 1:0 in Führung. Mit der Führung im Rücken kam das Selbstvertrauen zurück . Wittstock hatte da kaum was entgegen zu setzen. Auch nach der Pause blieb Premni´tz die aktivere Mannschaft und als Buddeweg in der 63 .min. das 2:0 gelang war eine Vorentscheidung gefallen. Nach einem langen Abschlag von Torwart Rotter versetzte er seinen Gegenspieler und versenkte die Kugel im langen Eck.Hansa Wittstock konnte die Havelländer auch in der Folgezeit nie ernsthaft in Gefahr bringen. Zu deutlich war die Überlegenheit des TSV.Der glückliche Anschlußtreffer in der 90 .min. kam zu spät. Nach einem Eckball sprang der Ball Neudorf unglücklich an die Hand , den Strafstoß verwandelte Techen sicher zum 2:1 Endstand. Zuvor ließen die Premnitzer aber einige hochkarätige Möglichkeiten ungenutzt. Nach schöner Vorarbeit von Kaiser traf Huxdorff aus Nahdistanz nur die Latte.Da alle anderen Mannschaften der Spitzengruppe ihr Spiel verloren, hat der TSV alle Möglichkeiten den Staffelsieg zu sichern.Trainer Rotter nach der Partie " Ein sicherer und überzeugender Sieg . Vielen Dank an die Spieler die heute ausgeholfen haben und ihre Aufgaben sehr gut erledigten. " Am kommenden Samstag steht mit dem Spiel bei Eintracht Friesack die nächste schwere Partie auf dem Programm.

Peter Kaiser

----------------------

Das war es nun endgültig in Sachen Meisterschaft für die Mannschaft von Hansa Wittstock. Wie schon so oft in dieser Saison, verloren die Dossestädter ein entscheidendes Spiel und müssen sich so von allen Träumen verabschieden. Gegen den Spitzenreiter aus Premnitz setzte es eine 1:2-Niederlage.Dabei erwischte der Gastgeber, der genau wie Hansa mit einigen Personalproblemen in das Match ging, einen Start nach Maß. Schon in der 9. Minute profitierten die Chemiker von einem Patzer des Hansa-Keepers und trafen zum 1:0. Auch in der Folge blieb die Heimelf die aktivere Elf und hatte die besseren Chancen. „Wir haben es erneut nicht geschafft in einem solchen Spitzenspiel unsere Marschroute durchzubringen, sondern über weite Strecken nur reagiert“, kritisierte Wittstocks Co-Trainer Thomas Engel.Er sah auch in der zweiten Halbzeit ein kaum verändertes Spiel. Premnitz spielte seine Erfahrung aus und setzte immer wieder Nadelstiche. So fiel nach gut einer Stunde die Vorentscheidung. Bei Hansa stimmte die Ordnung nicht und Chemie schlug eiskalt zu. Zwar kam der Gast in Minute 90 durch Peter Techen noch zum Anschluss per Handelfmeter, doch auch dieses Tor änderte nichts mehr am verdienten Erfolg der Einheimischen.

Thomas Leitert

 

 

 

zurueck