Aufstieg,Aufstieg

----->Bilder

 

------>Video

 

Video

 

Link: 27.Eintracht Friesack - Chemie Premnitz 2010-2011

 

 

Kompliment Chemie Premnitz !  

3 Spieltag vor Abschluß der Saison steht mit Chemie Premnitz der Meister der Landesklasse West und Aufsteiger zur Landesliga fest. Durch ein 0:0 Remis bei Eintracht Friesack sicherte sich der TSV den noch fehlenden Punkt und ist dadurch von keinem Verfolger mehr einzuholen. Es war sicher kein Spiel für Fußballfeinschmecker. Aber darum ging es beim Spiel in Friesack auch nicht. Dem Gastgeber war der Respekt nach den zuletzt nicht so guten Ergebnissen vor den Premnitzern anzumerken.  Premnitz dagegen war auf diesen einen Punkt fixiert und ging daher auch nicht das volle Risiko ein. So entwickelte sich ein eher zerfahrenes Spiel zwischen den Strafräumen mit mit vielen Unterbrechungen. Vor allem in der 1. Halbzeit passierte vor den Toren so gut wie nichts. Erst in der 2. Halbzeit kam etwas mehr Leben in die Partie. Friesack merkte man nun an das man mehr wollte als ein Remis. So boten sich dem neuen Titelträger mehr Räume. Eine erste Gelegenheit hatte Buddeweg in der 60. min. als er drei, vier Gegenspieler umkurvte um dann am Friesacker Schlußmann zu scheitern. Auf der anderen Seite hatte die Premnitzér Abwehr mit Stürmer Meinecke alle Hände voll zu tun. Er sorgte ständig für Gefahr.In der 70. min. hatten schon viele der mitgereisten Premnitzer Anhänger den Torschrei auf den Lippen als ein Freistoß vom Kapitän Guido Block am Lattenkreuz landete. Wenig später klatschte eine Ecke von Block an die Latte. Beide male wäre der Friesacker Torwart machtlos gewesen. Die letzte Gelegenheit hatte aber die Eintracht. Um ein Haar wäre die Premnitzer Aufstiegsfeier geplatzt. 3 Minuten vor dem  Ende landete ein Kopfball von Meinecke am Pfosten. Dann aber war Schluß und der Jubel war groß bei den Gästen. Ein sichtlich erleichterter Spielertrainer Rotter nach dem Spiel" Danke an alle die uns unterstützt haben . Glückwunsch an meine Mannschaft die heute sehr Ergebnisorientiert   gespielt hat. Danke an unsere Fans und Sponsoren. Ich glaube das wir nicht umsonst 3 Spieltage vor Abschluß der Saison dort oben stehen. Meine Mannschaft hat diese Staffel West klar beherrscht und ist nun verdient am Ziel angekommen. Trotz aller Euphorie erwarte ich aber auch ,dass wir uns in den letzten Spielen  noch einmal straffen und die Saison vernünftig beenden ." 

Rotter, Kaiser,Krause,Weser,Huxdorff (18. Posorski),Block,Buddeweg,Schönfeldt, Stuhlmacher, Rades,Freidank

-----------------------

Quelle : http://www.eintracht-friesack.de/fussball/1maenner/spielberichte/index.php

Premnitz holt einen Punkt in Friesack und feiert den Aufstieg

Am Samstag, bereits 3 Spieltage vor dem Saisonende, holte der TSV Chemie Premnitz im Spiel gegen die Friesacker Eintracht den nötigen Punkt zum souveränen Staffelsieg in der Landesklasse West und damit zum Aufstieg zur Landesliga. Mit 0:0 trennten sich beide Mannschaften im Friesacker Rudolf-Harbig-Stadion letztlich schiedlich friedlich und leistungsgerecht.
Zwar gab es in der Partie des Tabellendritten gegen den Klassenprimus kaum Strafraumszenen, langweilig war es aber zu keinem Zeitpunkt. Es ging hin und her, doch zum zwingenden Abschluss kamen beide Mannschaften, dank starker Abwehrreihen, nicht. 

Eintrachttrainer Marc Flohr nahm einige personelle Umstellungen im Vergleich zum Spiel gegen Schenkenberg vor, die auch nachhaltig Wirkung zeigten. Die Eintracht zeigte sich vor allem defensiv deutlich verbessert. Nach zwei Niederlagen und den zuletzt leblosen Auftritten in der Fremde rehabilitierten sich diesmal die Friesacker vor eigenem Publikum.

Das Spiel selbst lebte von Anfang bis Ende von der Spannung. Schon früh war klar, dass vermutlich nur ein einziger Fehler ausreichen würde, die Partie zu entscheiden. Doch die Defensivabteilungen gaben sich keine Blöße und hatten die gegnerischen Sturmreihen fest im Griff.
So gab es auf beiden Seiten nur ganz wenige richtige Torchancen.
Für den nunmehr feststehenden Landesligaaufsteiger war es Guido Block in der 75. Minute, der die beste Einschussmöglichkeit hatte. Sein sehenswert über die Mauer getretener Freistoß klatschte jedoch nur gegen den Pfosten des Eintrachttores. Hier hätte wohl Stefan Thomas im Kasten der Friesacker keine Abwehrchance gehabt. Ähnlich sah es auf der Gegenseite aus. Nach feinem Solo des stark aufspielenden Sven Nolle bediente dieser Torjäger Matthias Meinecke (81.). Doch auch dessen Kopfball landete ebenfalls am Aluminium des Gästetores.
In den Schlussminuten landete noch ein Premnitzer Eckball (84.) direkt auf dem Quergebälk des Friesacker Tores und Stefan Heckert (88.) hatte für die Fliederstädter noch eine gute Gelegenheit, verzog aber deutlich. Es blieb letztlich torlos bei einem 0:0-Spiel der besseren Art.
mh

Eintracht Friesack – Chemie Premnitz

Ergebnis: 0:0 Sieger: --------

Zuschauer: 92


Schiedsrichter:
Thomas Ulbricht (Seefeldt)

Gelbe Karten

Friesack
Andreas Fredrich (8. Karte)
Sven Budig (4. Karte)
Sven Nolle (8. Karte)

Premnitz
Robert Rades
Björn Stuhlmacher
Lars Posorski

Eintracht Friesack:
Stefan, Nolle, R. Meinecke (ab 86. Bernhardt), Thiemann, Scheibner, Budig, M. Meinecke, Heckert, Bialoscek, Wohlgethan (ab 23. Gutsche/ ab 82. Nehls), Fredrich 

Trainer: M. Flohr
Co-Trainer: M. Hofmann
Betreuer: H. Holtkamp

Premnitz
Rotter, Krause, Kaiser, Freidank, Weser, Buddeweg, Huxdorf (ab 15. Posorski), Schönfeldt (90.+2 o. Krause), Block, Rades, Stuhlmacher

 

zurueck