Endstand 4:1 (3:1)

----->>> Bilder

 

 

Chemie zu harmlos !

Es war wie immer. Premnitz mit großen Personalsorgen, ganz ordentlich mitgespielt, am Ende aber wieder klar unterlegen. Gegen einen stark beginnenden Gegner lagen die Premnitzer nach 16 min. schon mit 2:0 zurück. Bereits der erste Angriff machte die defensiven Probleme der Premnitzer deutlich. Dingeldey , vor dem eindringlich gewarnt wurde konnte sich praktisch die Ecke aussuchen und es hieß 1:0. Auch beim 2. Treffer brauchte der Torjäger der Blauen den Ball nur über die Torlinie zu drücken. Nach einem abgewehrten Freistoß von Kremp, fing sich der TSV wieder einen Konter und so war das Spiel praktisch nach 20 Minuten gelaufen. Nach dem die Anfangsoffensive der Platzherren verflachte, fanden die Gäste besser ins Spiel. Gäde , der nach langer Verletzungspause ein gutes Spiel ablieferte, kam in der 22. min. völlig frei zum Schuß und scheiterte am überragenden Schlußmann Haupt im Tor von Petershagen/Eggersdorf. Bei einem Freistoß von Block nach 23. min. war er dann aber machtlos. Der Ball schlug unhaltbar zum 2:1 im Tor ein.
Warum sich der TSV dann aber nicht wieder zurück zog und auf weitere Kontermöglichkeiten lauerte , ist nicht zu verstehen. Schließlich blieb noch genügend Zeit um zum Ausgleich zu kommen. So wurde die Ungeduld wieder einmal hart bestraft. Nach einem Ballverlust an der Mittellinie lief man erneut in einen Konter und auch Butter brauchte in der 35. min. nur den Fuß hinhalten um auf 3:1 zu erhöhen. Kurz vor der Pause konnte sich Haupt im Tor der Gastgeber wieder mit einer Glanzparade auszeichen als er einen Distanzschuß von Steinhoff parieren konnte. Auf der anderen Seite verhinderte erst der Pfosten und dann Rotter einen höheren Rückstand der Premnitzer.
In der zweiten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe. Premnitz zeigte sich nun deutlich stabiler und war einige male nah dran am Anschlußtreffer. Vor allem ihrem Torwart mussten die Blau Weißen danken das das Spiel nicht kippte. Zweimal verhinderte er mit ganz starken Reflexen Gegentreffer. Nach einem Volleyschuß von Freidank stand er goldrichtig und bei einem Kopfball von Knoop reagierte er erneut tadellos.
Leider wurde der nimmermüde Kampfgeist des Aufsteigers am Ende nicht belohnt. Im Gegenteil , praktisch der erste Fehler in der 2. Halbzeit wurde erneut mit einem Gegentor bestraft. Wieder hieß der Torschütze Dingeldey.
Für den TSV wird es nun langsam aber sicher Ernst. Die personelle Situation ist beängstigend. Auf dem Spielfeld müssen vor allem die haarsträubenden Fehler in der Vorwärtsbewegung abgestellt werden sonst wird es schwer für die Premnitzer die Klasse zu halten. Aber die 2. Halbzeit sollte den Chemikern Mut für die nächsten Spiele machen denn hier hat man gezeigt das man durchaus mithalten kann.

Rotter, Block, Krause, Kremp, Rades, Freidank, Gäde, Steinhoff, Stuhlmacher, Weser, Knoop

Peter Kaiser

zurueck