Mit einem 2:1 Auswärtserfolg in Bernau holt Chemie die ersten 3 Punkte in der Landesliga

 

Chemie gelingt der erste Sieg !

Am 5. Spieltag verließ der TSV Chemie Premnitz zum ersten mal den Platz als Sieger. In Bernau spielte der TSV taktisch sehr klug und gewann am Ende mehr als verdient mit 2:1.
Vor allem der erstmalig für Chemie spielende Lindemann bot eine sehr gute Leistung und erwies sich als die er erhoffte Verstärkung. Bereits nach 2 Minuten gingen die Gäste in Führung einen Freistoß von Block versenkte Lindemann per Kopf zur frühen Premnitzer Führung.
Der Aufsteiger zog sich dann weit in die eigene Hälfte zurück und lauerte auf seine Chance. Die Gastgeber blieben über weite Strecken blass. Immer wieder biss man sich an der vielbeinigen Gästeabwehr die Zähne aus. Im Gegensatz zu den Vorwochen ließ man sich diesmal nicht auf unnötige Zweikämpfe in der Gefahrenzone ein.
Nach der Pause hatten die Platzherren zunächst mehr vom Spiel. Premnitz stemmte sich mit viel Leidenschaft gegen den drohenden Ausgleich und ließ so nur wenig zu. In der 60. min. dann die Chance die Führung auszubauen. Knoop wurde im Strafraum gelegt. Rades legte sich die Kugel zurecht und scheiterte am guten Bernauer Schlußmann Tietz. Tietz sollte in den nächsten Minuten noch mehrfach im Brennpunkt stehen.
Genau in die stärkste Phase des FSV das 2:0. Knoop zog mehrere Gegenspieler auf sich und als alles mit einem Abspiel auf den mit gelaufenen Freidank rechnete zog Knoop verdeckt ab traf zum 2:0. In der Folgezeit vergass der TSV dann aber den Sack zu zubinden. Freidank traf nur den Pfosten, Knopp und Gäde scheiterten an Tietz . In den Schlußminuten wurde der Gast dann aber zu leichtsinnig. Anstatt den Vorsprung zu verteidigen und geduldig auf die Chance zu warten , versuchte man immer wieder das 3 Tor zu erzielen. So kamen die Platzherren in der 90. min. durch Heinrich zum 2:1. Vorausgegangen war ein unnötiges Foul von Block gut 20 Meter vor dem Tor . Nach dem Freistoß Premnitz brachte den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Heinrich staubte ab. In der Nachspielzeit hätte sich der Gast fast noch um den verdienten Lohn gebracht. Wieder kam Heinrich völlig frei zum Kopfball und Premnitz hatte Glück das dieser letzte Ball daneben ging.

Rotter, Block, Lindemann (75. Posorski), Freidank, Krause, Weser, Steinhoff (46. Huxdorff), Gäde, Rades, Knoop, Schönfeldt (65. Fingerhut)

 

5.Spieltag FSV Bernau - TSV Chemie Premnitz

 

 

TSV Chemie Premnitz Liveticker

 

 

 

zurueck