----->>>>>>Bilder 

----->>>>>> Programmheft

Am Samstag um 15.00 Uhr wird der 1.Spieltag der Landesliga 2011/2012 ausgetragen. Unser TSV Chemie trifft dabei auf dem FSV Rot Weiß Prenzlau. Informationen über diesen Gegner gibt es auf der Homepage ->Link . 

 

 

 

Remis zum Auftakt !

Leistungsgerecht 2:2 trennte sich der TSV Chemie Premnitz am 1. Spieltag der Landesliga Nord vom FSV Rot Weiß Prenzlau.
Die Partie begann alles andere als verheißungsvoll für den Aufsteiger. In der 9. min. lief der TSV nach einem Ballverlust von Krause an der Mittelinie in einen Konter und Persecke hatte keine Mühe zum 0:1 zu verwandeln. Premnitz steckte den Nackenschlag gut weg, konnte aber die Nervosität weiterhin nicht ablegen. Vor allem wenn man den Vorwärtsgang einlegte wurde die Defensive stellenweise sträflich vernachlässigt. Daran änderte auch das 1:1 durch Stuhlmacher nach 15. min. nichts. Stuhlmacher verwandelte einen Strafstoß sicher. Bereits drei Minuten später führte ein kapitaler Fehler von Kaiser zum 1:2 , erneut hieß der Torschütze Persecke.
Kurz zuvor vergaben die Chemiker eine gute Möglich selbst in Führung zugehen. Anstatt allein den Abschluß zu suchen , entschloss sich Freidank im Strafraum für ein Abspiel und diese gute Chance war dahin. Prenzlau wirkte insgesamt zweikampfstärker. Vor allem mit Persecke hatten die Premnitzer über die gesamte Spielzeit große Probleme. So richtig fühlte sich für den Prenzlauer kein Premnitzer Verantwortlich.
Nach der Pause kam der TSV mit mehr Elan aus der Kabine. Nun entwickele man mehr Druck und schnürte den Gast aus der Uckermark in der eigenen Hälfte ein. Und als Knoop nach einen Stockfehler von Bethke allein auf Gästetorwart Arndt lief hatten die Premnitzer Anhänger den Torschrei auf den Lippen. Aber Knoop ließ sich zu weit nach Aussen drängen und so war auch diese Chance verstrichen. Dann aber doch der Ausgleich. Wieder war Knoop seinen Bewacher entwischt , nur durch ein Foul konnte er am Torschuss gehindert werden und erneut zeigte der gute Unparteiische Jung aus Berlin auf den Punkt. Wieder trat Stuhlmacher an und wieder verwandelte er. So stand es nach 65 .min. 2:2. Premnitz drückte nun auf die Entscheidung konnte sich aber bis kurz vor dem Abpfiff nicht mehr nennenswert in Szene setzen. Nach dem Prenzlau in den letzten Minuten zu einigen Standartsituationen kam und diese nicht nutzen konnten, vergab Rades in der 90. min. die große Möglichkeit zum Sieg. So blieb es beim 2:2 Remis.

TSV: Rotter, Kaiser, Freidank, Weser, Krause, Huxdorff (38. Kremp), Schönfeldt, Rades, Block, Stuhlmacher (85. Posorski), Knoop(G ,74. Gäde)

FSV: Arndt, Kraft(G), Schröder, Zürner(G), Persecke, Gest (79. Schindler), Bressel, A. Schlicher, Bluhm, Schulz (82. Lemke), Bethke (G)

SR: Jung (Berlin), Hübner (Potsdam), Dreschkowski (Potsdam)

 

 

TSV Chemie Premnitz Liveticker

 

Vorberichte

Start in die neue Saison gegen Prenzlau !

Am 05.06.2004 trat der TSV Chemie Premnitz zu seinem bisher letzten Heimspiel in der Landesliga Nord an. Fehlberg und Kersten sicherten den damals als Absteiger feststehenden Chemikern einen 2:1 Sieg über Finow. Nun nach 7 Jahren Abstinenz empfängt der TSV Chemie am Samstag um 15.00 Uhr den FSV Rot Weiß Prenzlau zum Saisonauftakt in der Landesliga Nord. Nach einer eher durchwachsenen Vorbereitung gilt es nun Farbe zu bekennen.
"In meiner aktiven Karriere werde ich es wohl nicht mehr erleben mit dem TSV in der Landesliga zu spielen" , so Trainer Mario Rotter vor gut einem Jahr. Nun hat es aber doch geklappt und seine Mannschaft wird sich den neuen höheren Sportlichen Ansprüchen stellen müssen.
Mit dem FSV Rot Weiß Prenzlau stellt sich der Tabellendreizehnte aus der letzten Saison im Stadion der Chemiearbeiter vor. Beide Vereine trafen bisher 6 mal aufeinander. Die Bilanz ist ausgeglichen. Zweimal gewann der TSV, zweimal unterlag man den Rot Weißen und zweimal teilte man sich die Punkte.
Das Bild des FSV Rot Weiß Prenzlau hat sich zur Vorsaison verändert. Die zwei Abgänge wurden mit sechs Neuzugängen aufgefangen. In den Vorbereitungsspielen wussten die Rot Weiße zu gefallen . Unter anderen wurde die TSG Neustrelitz II aus der Landesliga MVP klar mit 5:1 besiegt.
Für den TSV als Aufsteiger gilt es zunächst sich schnell in neuer Umgebung zurecht zu finden. Als Ziel hat der Verein den Klassenerhalt ausgegeben.
Da gilt es vor allem an die Heimstärke aus der Vorsaison anzuknüpfen. Keines der Spiele wurde in Premnitz verloren.
" Auch wenn in der Vorbereitung nicht alles rund lief, brennt meine Mannschaft auf das Auftaktspiel am Samstag" , ich hoffe das es uns gelingt die Aufstiegseuphorie mit in die ersten Spiele zu nehmen, so Trainer Mario Rotter. Definitiv nicht dabei sein werden Michelle Schröder (Verletzt), Marco Lindemann ( Sperre) und Jens Fingerhut der beruflich noch im Ausland ist.
Nach Stand der Dinge kann das Trainergespann Rotter/Peter aber auf den Rest des Kaders zurück greifen.
PK.

Quelle : 

http://www.rot-weiss-prenzlau.de/

 

 

Auf ein Neues – endlich geht's wieder los – mit ´nem ‚Geburtstagskind' im Kasten!

 

Am Samstag starten die ersten Punktspiele in der neuen Landesliga-Saison 2011/12

 

[Berlin, gh.] Die Felder sind bestellt und frisch gemäht, alle Vorbereitungen getroffen und unsere Mannschaft ist nach jüngsten Informationen komplett und top-fit, kurzum: es kann also endlich losgehen. Was bleibt vor der 2. Landesliga-Saison, sind etliche Unbekannte in der ersten von 30 neuen Gleichungen: 9 Wochen „Sommerferien" dürften für die Athleten, wie auch für alle Anhänger mehr als Wartezeit genug gewesen sein. Genau 4 davon Wochen bereitete der neue Coach Wernfried Rauch (kehrte nach 2-jähriger Pause zum FSV zurück) seine Mannschaft vor und legte dabei besonderes Augenmerk auf die nächste Unbekannte, die neue Team-Zusammenstellung. Die Veränderungen im Prenzlauer Landesliga-Kader sind in diesem Jahr durchaus einschneidend. Zum einen fehlt natürlich Sebastian Lau (25, ging berufsbedingt nach Bentwisch) auf der linken Manndecker-Position. Auch René Kauschke (25, defensives Mittelfeld, weilt bis auf weiteres zum Studium im Ausland) wird nur schwer zu ersetzen sein. Zudem verließ uns Benjamin Münn in Richtung Schenkenberg und Interims-Rückkehrer Sebastian Leege (31) nimmt seine Libero-Aufgaben inzwischen wieder in unserer „Zweiten" wahr. Die betreffenden Rückennummern sind allerdings sehr begehrt und bereits wieder vergeben: In den Tests trug Neuzugang Alexander Schilcher (20, FC Schwedt) „Lauis berühmte 13" und teilte sich die linke Außenbahn (Manndecker / Lauf) mit Stefan Schröder (18), der nunmehr endgültig den Sprung aus den eigenen A-Junioren schaffte. Er übernimmt die Nr. 3 von „Basti" Leege. Rückkehrer Tobias Bluhm (21, Angermünder FC) und auch Dario Lubahn (19, eigene A-Junioren) haben zwar noch keine festen Rückennummern, zeigten aber ebenso teils tolle Leistungen in der Vorbereitung. „Bluhmi" zumindest dürfte wohl die 14 bekommen und auch behalten. Zweifelsfrei nicht weniger wichtig aber sind die beiden hintersten Taktik-Positionen. Als Neu-Libero agierte zuletzt der wieder genesene Mike Zürner (29) äußerst souverän, ähnlich wie „Kauschi", sein Vorgänger mit der Rückennummer 5, der wohl erst nach dem Winter ins Team zurückkehren wird. Und im Tor lieferten Toni Arndt (wird am heutigen Freitag 24, kam zurück vom Prenzlauer KSV) und Jörg Fischer (22, nach schwerer Verletzung wieder dabei) in allen Vorbereitungsspielen nahezu fehlerfreie Leistungen ab. Frei aber bleibt vorerst die Nummer 1, denn Maik Reichow (33) teilt sich vorerst den Keeper-Job mit Kai Michalak (39, Ex-Co.-Trainer) in unserer „Zweiten". Toni Arndt spielt mit seiner angestammten Nummer 24 im Tor, während sich Jörg Fischer die 26 aussuchte.

 

Zum Auftakt-Match geht's gleich auf weite Reise, 229 km sind es bis ins Havelland, wo am Samstag um 15 Uhr im Stadion der Chemiearbeiter zu Premnitz der Aufsteiger aus der Landesklasse West, TSV Chemie, zum Start in den Punkte- und Torekampf lädt. Der Neuling ist dabei sicherlich die nächste Unbekannte in der Gleichung. Um die letzten Begegnungen beider Mannschaften zu finden, muss man tief in den Geschichtsbüchern kramen. In der Saison 2003/04 gewann der FSV unter Trainer Frank Juhl bei den Chemikern mit 3:2 (12.06.2004, Tore: 2x Moustapha Karim Njoya, Falco Neuber). Auch das Hinspiel konnten die Prenzlauer im Uckerstadion mit 5:1 gewinnen, Mann des Tages dabei war übrigens der damals 20-jährige Jeromé Schulz, der neben Andreas Lemcke und Sebastian Sohn gleich 3 Treffer beisteuerte. „Jerry" wird am Samstag also der einzige aus dem aktuellen Kader sein, der sich „auskennt" in Premnitz. Insgesamt trafen beide Mannschaften in den vergangenen 11 Jahren 6x aufeinander, wobei die Bilanz nahezu ausgeglichen ist: 8:8 Punkte, 12:13 Tore, zweifelsfrei die nächste Unbekannte in der Liga-Gleichung.

 

Freuen wir uns also auf den so sehnlich erwarteten Start in die Saison 2011/12! Der FSV stellt wieder einige freie Plätze im Mannschaftsbus für engagierte Anhänger und Fans zur Verfügung, den Chef-Lenker Roland Kehn am Samstag bereits um 11 Uhr von den bekannten Haltestellen Marienkirche (Straße des Friedens) und „Große Treppe" – Wasserpforte startet. Seid also wieder alle zahlreich mit dabei und unterstützt unser junges Team (Durchschnittsalter der geplanten Startelf: 24,2 Jahre!) wie immer engagiert, lautstark und doch stets fair –

 

Einer für alle – alle für einen.

 

zurueck