3:0 + 5:0 = 8:0 

 

Desaster in Schönwalde !
 
Total unter die Räder gekommen ist der TSV Chemie Premnitz in Schönwalde und ist damit nach 4 Siegen in Folge unsanft auf den Boden der Realität zurück geholt worden.  Nach taktisch völlig indiskutabler Leistung unter lagen die Chemiker klar mit 8:0 (!).  Gegen einen in allen Belangen besseren Gegner , verstand man es nicht, sich taktisch gegen den wie entfesselt aufspielenden Aufstiegsaspiranten Schönwalde einzustellen. Spätestens nach dem 2:0 durch Busse in der 26. min. , hätte man versuchen müssen das Tempo aus dem Spiel zunehmen . So aber war die Partie nur vier Minuten später entschieden . Denn hier traf Gutknecht zum 3:0.  Praktisch ohne echte Gegenwehr taumelte die Premnitzer Mannschaft wie ein angeschlagener Boxer dem KO entgegen. Noch vor der Pause konnte der Hausherr durch Köhr und Busse auf 5:0 erhöhen.
Auch nach dem Seitenwechsel  waren allen guten Vorsätze aus der Halbzeitpause schnell über den Haufen geworfen. Denn bereits vier Minuten  nach Wiederanpfiff erzielte Bundschuh das 6:0.  Schönwalde schaltete nun deutlich einen Gang zurück. Erst als Potyralla nach 71. min. zum 7:0 traf wurden die Schönwalder wieder munter. Für den Endstand von 8:0 sorgte Schalow mit einem verwandelten Foulelfmeter.
Abt.- Leiter Kaiser nach der Partie. " Man hat heute gesehen das man gegen eine Spitzenmannschaften wie Schönwalde schnell mal gehörig unter die Räder kommen kann. Das uns mit Rades, Lindemann, Knoop, Krause , Huxdorff ,Kaiser und Schröder  eine ganze Reihe von Spielern fehlte, soll keine Entschuldigung sein,  macht aber deutlich das wir solche Ausfälle nicht kompensieren können. Ich hoffe das unsere Mannschaft die richtigen Schlüße aus dieser schmerzhaften Niederlage zieht und am kommenden Samstag gegen Kyritz eine positive Reaktion zeigt."
 
TSV: Rotter, Block, Weser, Freidank, Fingerhut, Steinhoff, Gäde, Schönfeldt, Kremp, Stuhlmacher, Posorski

 

Quelle :http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12201491/61769/Ganz-schwache-Premnitzer-wurden-mit-vom-Platz-gefegt.html
 

FUSSBALL: Schönwalder feiern Schützenfest

Ganz schwache Premnitzer wurden mit 8:0 vom Platz gefegt / Drei Tore von Torsten Busse

SCHÖNWALDE-GLIEN - Mit einem unerwarteten Schützenfest haben die Landesliga-Kicker des Schönwalder SV ihre Siegesserie fortgesetzt. Klar mit 8:0 (5:0) besiegte das Team von Trainer Mario Berg im Havelland-Duell die Vertretung vom Aufsteiger Chemie Premnitz, die vorher viermal hintereinander siegreich geblieben war. Die Schönwalder, die ihren sechsten Erfolg in Folge feierten, blieben damit dem Spitzenreiter Oranienburger FC Eintracht auf den Fersen.

Die Hausherren legten wieder einmal eine sehr gute erste Hälfte hin und erzielten erneut in der ersten Spielhälfte fünf Tore. Gegen äußerst schwache Gäste aus dem Westhavelland war die Partie eine klare Angelegenheit. Obwohl die Premnitzer Chemieelf mit erfahrenen und hochkarätigen Spielern wie Lars Posorski, Mario Rotter und Oldie Guido Block gespickt war, konnte sie in der Glien-Gemeinde in keiner Weise mithalten. Letztlich mussten die Gäste sogar zufrieden sein, nicht mit einer zweistelligen Packung nach Hause geschickt zu werden.Den Torreigen der Berg-Schützlinge eröffnete Torsten Busse (7.) nach geschicktem Zweikampf und anschließendem genauen Pass von Christopher Kaiser. Der Sturmlauf der Schönwalder Kicker wurde erneut durch Torjäger Busse erfolgreich fortgesetzt. Nach sehenswertem Zusammenspiel von Sascha Zieme und Benedikt Bundschuh über die rechte Seite traf er zum 2:0 (26.).Nach einer halben Stunde Spielzeit war es der im Pokalspiel schmerzlich vermisste Sturmtank Frank Gutknecht, welcher mit dem 3:0 die Vorendscheidung der einseitigen Partie nach guter Vorarbeit des in der Abwehrkette installierten David Schalow erzielte (30.). Weiter lief das Spiel in Richtung Rotter-Tor und Christian Köhr sowie zum dritten Mal Busse schraubten das Ergebnis auf eine verdiente 5:0-Pausenführung (37., 43.).Während der Pausenansprache rätselten die 140 Zuschauer, wie es weitergeht. Ob die Null hinten auf Schönwalder Seite mal steht, oder ob wieder Fehler und Nachlässigkeiten auftreten? Die sehr blutarm auftretenden Gäste ließen den Schönwaldern beim Auslaufen im zweiten Spielabschnitt drei weitere Treffer erzielen und ergaben sich so langsam ihrem Schicksal. Das halbe Dutzend voll machte mit Bundschuh einer der besten Schönwalder. Er konnte sich beim links durchgelaufenen Schalow bedanken und nach dessen Eingabe den Ball zum 6:0 einschieben (49.). Bevor der eingewechselte Kevin Potyralla zum 7:0 einschoss (71.), vergaben Busse und Gutknecht gute Chancen. Den Schlusspunkt nach Gelb-rot-würdigem Foul an Gutknecht durch den bereits verwarnten Premnitzer J. Fingerhut setzte Schalow mit dem sicher verwandelten Foulstrafstoß zum 8:0-Endstand.Fazit: Der Sieg gegen sehr biedere Gäste wurde im Havelland-Derby von den Schönwaldern mit schönen Offensivkombinationen frühzeitig gesichert und diesmal sogar ohne Gegentreffer in den Hafen gebracht. (Von Mike Heinicke)

-------------

 

Vorbericht

Wer hätte das vor der Saison gedacht , dass das Spitzenspiel am 9.Spieltag zwischen dem Schönwalder SV und TSV Chemie Premnitz ausgetragen wird. Der Tabellenzweite empfängt den Tabellenfünften .

Für die Schützlinge von Mario Rotter und Christian Peter wird diese Aufgabe allerdings eine sehr schwere sein. Denn die Mannschaft aus dem Osthavelland ist neben dem Oranienburger FC die Mannschaft der Stunde und konnte die letzten 5 Partien erfolgreich betreiten. 20:7 Tore sprechen auch hier eine eindeutige Sprache. Das letzte Heimspiel gewann Schönwalde gegen Neustadt mit 7:4 , um dann am letzten Spieltag in Petershagen/Eggersdorf mit 3:2 zu gewinnen.

Auch sieht die Auswärtsbilanz unseres TSV bei den Blau-Weißen alles andere als rosig aus . 0:5 (2008/2009) und 0:3 (2009/2010) waren die bisherigen Ergebnisse .

Doch Bange machen trotz dieser Vorkenntnisse gibt es nicht. Vielmehr sollten die Mannschaft sich auf ihre Stärke besinnen und dieses Spiel hochkonzentriert angehen. Das sie das nötige Selbstvertrauen besitzen sollten , kann man sich bei 4 Siegen in Folge gut vorstellen.