29. Oranienburger FC - Chemie Premnitz 5:0

  ---> Bilder

 

 

Premnitz chancenlos

 

 

Chancenlos waren die Premnitzer Chemiker bei Ihrem Auswärtsspiel in Oranienburg. Der Oranienburger FC Eintracht war den Gästen in allen Belangen überlegen und siegt zu Recht mit 5:0.
In einem munteren Spiel begannen beide Mannschaften ohne große Abtastphase. So musste Rotter bereits nach 3 Minuten eingreifen, als Ratajczak frei vor ihm auftauchte. Doch auch der TSV spielte nach vorne, dabei kam Lindemann zu einer Möglichkeit. Sein Kopfball wurde jedoch abgeblockt. Man merkte bereits jetzt, dass die Premnitzer Mannschaft nicht gut sortiert agierte. So ließ sich der Oranienburger Schönhoff die Chance nicht entgehen und schob, frei vor Rotter auftauchend, überlegt zum 1:0 ein. Der Rückstand schockierte den TSV sichtlich. So kam Oranienburg zu weiteren guten Möglichkeiten, wovon Ratajczak und Hartmann ihre nutzten und so innerhalb von wenigen Minuten auf 3:0 erhöhten. Wiederum Hartmann prüfte Rotter mit einem sehenswerten Freistoß. In dieser Phase musste man Angst vor einem Debakel haben. Doch Premnitz fing sich und kam nach einer Freistoß-Variante zu einer guten Möglichkeit durch Freidank. Das letzte Wort hatten allerdings wieder die Oberhaveler, als Schönhoff, frei vor dem Tor stehend, verzog. Bis hierhin konnten die Chemiker mit dem 0:3 Rückstand durchaus zufrieden sein, ein höheres Halbzeitergebnis war durchaus möglich.
Nach der Pause merkte man dem TSV an, das er sich noch nicht aufgegeben hatte. So setzte Stuhlmacher einen Schuss knapp über das Tor. Aber auch der OFC spielte weiter nach vorne und Lenz kam zu seiner Möglichkeit. Kurios dann der Treffer zum 0:4, als alle Premnitzer auf den Abseitspfiff warteten und so zwei Oranienburger frei vor Rotter auftauchten. Bremer hatte keine Mühe zu vollenden. Nur wenig später geriet dann der unsicher leitende Schiedsrichter in den Mittelpunkt, als eine Notbremse an Knoop nur mit gelb geahndet wurde, dabei war der Torwart bereits überspielt. Den folgenden Freistoß setzte Block drüber. Aber auch Rotter hatte weiterhin Möglichkeiten sich auszuzeichnen. So musste er sich bei einem Freistoß von Ratajczak mächtig strecken. Als Stuhlmacher 3 Gegenspieler versetzte war der TSV seinem Erfolgserlebnis nah, aber der Ball landete auf dem Tornetz. Nach 72 Minuten verwertete Oranienburg einen ,von Lindemann verursachten, Elfmeter. Lenz konnte sicher verwandeln. Danach traf Knoop sehenswert den Pfosten, aber auch dieser Ball wollte nicht über die Linie. So kamen die Oranienburger ihrerseits noch zu Chancen durch Ratajczak und Berg, konnten das Ergebnis aber auch nicht weiter ausbauen. Premnitz hat dieses letzte Auswärtsspiel der Saison völlig verdient verloren, war man dem Gegner in kaum einer Phase des Spieles ebenbürtig. So stellte auch Trainer Rotter fest: „Glückwunsch an Oranienburg, sie haben uns heute beherrscht und verdient gewonnen. Mit der Leistung meiner Mannschaft kann ich natürlich nicht zufrieden sein.“ Für Premnitz geht es nun darum im letzten Saisonspiel gegen Victoria Templin einen positiven Abschluss unter ein sehr ordentliches Spieljahr zu setzen.
Premnitz : Rotter, Krause, Lindemann (72. GR), Huxdorff, Fingerhut (72. Melzer), Mertinkat, Stuhlmacher, Block, Knoop, Freidank, Kaiser

 

Bericht vom Oranienburger FC-> Quelle :

www.ofce.de/page/bericht-ll.html

 

OFC verabschiedet sich mit Kantersieg
Oranienburger FC Eintracht - TSV Chemie Premnitz 5:0 (3:0)

Zum letzten Heimspiel der Saison empfing der OFC den Verfolger Chemie Premnitz. Das Duell mit dem Tabellenvierten wurde eine einseitige Angelegenheit. Die Oranienburger dominierten die Partie und erteilten dem starken Aufsteiger beim 5:0 eine deutliche Abfuhr.
Insbesondere in der ersten Hälfte zeigte sich der Gastgeber in allen Belangen überlegen, kam immer wieder über die schnellen Außen und spielten die überforderte Abwehr der Chemiker ein ums andere Mal regelrecht schwindelig. Martin Schönhoff eröffnete in der 10. Minute mit einer feinen Einzelleistung den Torreigen. Der 1:0-Führungstreffer bedeutete zugleich sein 13. Saisontreffer. Die frühe Führung spielte den spiel- und ballsicheren Oranienburgern in die Karten. Ein Doppelschlag von Jonny Ratajczak (2:0, 28.) und Sven Hartmann (3:0, 31.) sorgte bereits vor dem Seitenwechsel für die Entscheidung. Offensiv mühten sich die Gäste hin und wieder, doch am Strafraum des OFC waren sie zumeist mit ihrem Latein am Ende. Fünf Minuten vor der Pause wurde es dann erstmals gefährlich, jedoch strich ein Freistoß um einiges über das OFC-Tor.
In Hälfte zwei schalteten die Oranienburger einen Gang zurück und beschränkten sich aufs kontern. Die Premnitzer erspielten sich nun ebenfalls die eine oder andere Möglichkeit, konnten diese aber nicht zu einem Treffer nutzen. Gefährlicher blieb der OFC bei seinen schnellen Gegenstößen, die oft nur durch eine überharte Gangart der Gäste gebremst werden konnte. Kai Bremer nutzte ein Missverständnis in der Premnitzer Abwehr nach knapp einer Stunde zum 4:0 (58.). Fabian Lenz beendete den Torreigen mit einem sicher verwandelten Foulstrafstoß zum 5:0-Endstand (73.).
Da weitere Möglichkeiten nicht genutzt wurden, blieb es am Ende beim - auch in dieser Höhe verdienten Erfolg - der Oranienburger. Den Schatten der Enttäuschung über den verpassten Aufstieg konnte jedoch auch dieser überzeugende letzte Auftritt nie ganz ablegen.

Oranienburger FC Eintracht: Christian Miemitz - Robert Berg, Sebastian Knaack, Jonny Ratajczak, Andre Blazynski (46. Christian Wendel / 51. Tom Adler), Fabian Lenz, Sven Hartmann (46. Stefan Lißner), Martin Schönhoff, Kai Bremer, Michael Schuldig, Alexander Schmidt 

 

 

Vorbericht

Zum letzten Mal auswärts

Am Samstag reist die Mannschaft des TSV Chemie Premnitz zum letzten Auswärtsspiel zum Oranienburger FC Eintracht. Dabei geht es für beide Mannschaften noch um Platz 3 in Tabelle, sind beide doch punktgleich. Für die von Hans Oertwig trainierte Mannschaft ist die Saison enttäuschend verlaufen, war der Aufstieg vor der Saison klar formuliertes Ziel. Auch Unruhe im Umfeld führte zum schwachen Abschneiden, wurde Vorgänger Gerd Pröger auf Platz eins liegend abgelöst. Nichts desto trotz hat die Mannschaft riesiges Potential und wird im nächsten Jahr einen neuen Angriff auf die Spitze starten. Das Hinspiel in Premnitz endete 2:2-Unentschieden. Dabei führte der TSV nach Toren von Rades und Gäde zur Pause bereits 2:0, ehe der OFC nach der Pause noch den Ausgleich erzielen konnte. Bei den Chemikern dürfte bis auf Gäde, der verletzt ausfällt, die gleiche Mannschaft auf dem Platz stehen wie im Spiel gegen Hennigsdorf. Wenn Einstellung und Leidenschaft stimmen, sollte ein Punktgewinn im Bereich des Möglichen sein.