Home

5.Schwarz-Rot Neustadt - Chemie Premnitz 2013/2014

 Überzeugender Auswärtsauftritt

Einen verdienten und auch in dieser Höhe in Ordnung gehenden Auswärtssieg fuhr der TSV Chemie Premnitz am vergangenen Samstag beim SV Schwarz-Rot Neustadt ein. Nach 90 Minuten stand ein 3:1-Auswärtssieg zu Buche und der Fehlstart mit 3 Niederlagen wurde korrigiert.

   -> Bilder

 

Beiden Mannschaften merkte man an, dass sie zunächst Ruhe in die eigenen Aktionen bekommen wollten und somit passierte wenig vor den Toren. Einzig Lindemann hatte eine Kopfballmöglichkeit nach einem Freistoß. Auf der Gegenseite fiel mit der ersten Möglichkeit auch gleich der Treffer. Nach einer Ecke sah Baitz nicht gut aus und Gerber konnte aus Nahdistanz zum 1:0 abstauben (14.).  Doch der TSV zeigte sich wenig geschockt und versuchte weiterhin über die schnellen Spitzen Paege und Krumbholz zum Erfolg zu kommen. Sie konnten meist nur durch Fouls gestoppt werden. Nach einem solchen Freistoß brachte Gäde die Kugel gefährlich vor das Neustädter Gehäuse. Mann kam an den Ball und traf in den eigenen Kasten (24.). Danach passierte relativ wenig und das Spiel fand meist zwischen den Strafräumen statt. Die Chemiker waren dabei jedoch optisch leicht überlegen. Doch Tore sollten bis zur Halbzeit nicht mehr fallen.

Aus der Pause kamen die Gastgeber wie die Feuerwehr. Sonnenberg lief allein auf Baitz zu, der aber spektakulär halten konnte und somit seinen Fehler wieder gut machte. Im Gegenzug war es der stark spielende Neudorf, der den Ball aus Nahdistanz an die Latte hämmerte. Kurze Zeit später musste Sydow einen Distanzschuss von Stuhlmacher parieren. Die Überlegenheit des TSV war nun deutlich zu sehen. Nach 60 Minuten dezimierten sich die Gastgeber, als Gerber Krumbholz auf dem Weg zum Tor umriss und danach vom Platz gestellt wurde (60.). Wenig später stand Paege frei, seine Direktabnahme ging aber am Kasten vorbei. Doch nur zwei Minuten später sollte es soweit sein. Eine Freistoß-Flanke von Gäde vollendete Lindemann sehenswert mit dem Kopf zur Gästeführung (68.). Danach stemmten sich die Neustädter mit einem Spieler weniger noch einmal deutlich gegen die drohende Niederlage. Doch mehr als ein Distanzschuss von Kandziora, den Baitz sicher hielt, kam dabei nicht herum. Im Gegensatz, der TSV hatte die besseren Möglichkeiten. Krumbholz war auf und davon setzte den Ball hauchdünn am Pfosten vorbei. Wenig später war er nur durch ein Foul im Strafraum zu stoppen. Den fälligen Elfmeter, getreten von Stuhlmacher, konnte Sydow allerdings halten. Doch damit war immer noch nicht Schluss. In der letzten Spielminute spielte der gerade eingewechselte Hilmer sehenswert auf Freidank, der frei vor dem Tor die Nerven behielt und zum 3:1-Endstand einnetzen konnte. „Das war ein ganz starkes Spiel von uns, das wir auch in der Höhe verdient gewonnen haben. Wichtig war, dass wir defensiv wieder gut gestanden haben und die Mannschaft immer besser zusammen findet“, so Olaf Krause nach dem Spiel. Der TSV hat sich jetzt auf Platz zehn der Tabelle verbessert und empfängt am nächsten Samstag zum Havelland-Derby den starken Aufsteiger vom SV Grün-Weiss Brieselang.

 

Premnitz : Baitz, Freidank, Kaiser, Krause, Lindemann, Huxdorff, Neudorf, Gäde, Stuhlmacher (84. Zimmermann), Krumbholz (89. Hilmer), Paege  

 

Vorbericht

Hohe Auswärtshürde

Nach dem Abstieg des BSC Rathenow aus der Landesliga gibt es für den TSV Chemie Premnitz kein Derby mehr in dieser Klasse. Am ehesten könnte man noch das Spiel bei Schwarz-Rot Neustadt als solches bezeichnen, welches am Samstag für die Chemiker auf dem Plan steht.

Bisher gab es für den TSV nichts in der Dossestadt zu holen. Im vergangenen Jahr verlor Chemie unglücklich kurz vor Schluss mit 0:1. Doch in der Zwischenzeit hat sich viel getan. Torjäger Paul Döbbelin ist mittlerweile nach Neuruppin gewechselt. Doch mit Kevin Gotthardt ist diese Lücke intern geschlossen worden. Er erzielte schon 3 Treffer und damit die Hälfte aller Tore der Schwarz-Roten. Das hat bisher zu sechs Punkten und einem damit verbundenen 9. Tabellenplatz gereicht. Das Team von Ronny Krapat hat bisher beide Heimspiele gegen Babelsberg und Prenzlau gewonnen und auswärts zweimal knapp verloren. In der Heimtabelle steht man damit auf einem guten 5. Platz.

Bei Chemie war die Stimmung nach dem Sieg gegen Ludwigsfelde natürlich dementsprechend gut. Mit einer engagierten Leistung hatte sich das Krause-Team den ersten Sieg der Saison gesichert. Der war auch enorm wichtig, wollte man nicht schon frühzeitig den Anschluss an das Mittelfeld verlieren. Umso wichtiger wird sein beim Spiel in Neustadt nachzulegen und damit den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu wahren. „Das wird mit Sicherheit keine leichte Aufgabe für uns. Neustadt ist enorm heimstark und steht sehr kompakt in der Verteidigung. Nichts desto trotz wollen wir nachlegen und sind dazu mit einer konzentrierten Leistung auch in der Lage“, weiß Olaf Krause zu berichten. Dabei wird er auch wieder Kapitän Krause zurückgreifen können, der seine Rot-Sperre abgesessen hat. Bei Freidank ist weiterhin das Sprunggelenk geschwollen, sodass über seinen Einsatz erst kurzfristig entschieden wird. Auch Kremp ist weiterhin angeschlagen, sollte aber spielen können. Nicht mit dabei sein wird dahingegen Zorr, der berufsbedingt fehlen wird. Genügend Alternativen stehen also zur Verfügung, daher kann der TSV durchaus optimistisch nach Neustadt reisen.

Geleitet wird die Partie von Michael Wendorf aus Schönwalde. Er wird die Partie in Neustadt um 15:00 Uhr freigeben.   

  zur Saisonübersicht