Home

6.Chemie Premnitz - Brieselang 2013/2014

 Endstand 2:2 

  -> Bilder

 Überzeugende Leistung reicht nicht zum Sieg

Das Einzige was Chemie Premnitz am Wochenende im Spiel gegen den SV Grün-Weiss Brieselang fehlte, war die Belohnung für eine starke Leistung. Genügend Möglichkeiten das Spiel für sich zu entscheiden waren durchaus vorhanden, der Ball wollte aber nicht das entscheidende Mal in den Gästekasten.

 

Dabei hatte die Partie für Chemie schlecht angefangen. Mit dem ersten Angriff konnten die Gäste gleich in Führung gehen. Nach einer Flanke stand Schmidt frei und traf aus kurzer Distanz (6.). Aber damit hatten die Gäste ihr Pulver für die erste Hälfte verschossen. Der TSV übernahm danach sofort die Kontrolle über das Spiel. Zunächst verfehlte Zimmermann eine Eingabe von Gäde knapp. Nur wenig später war es erneut Zimmermann, der nur knapp zu spät kam. Kurz danach verlängerte Lindemann einen Eckball auf Zimmermann, doch Gästetorwart Hein konnte den Schuss halten. Premnitz spielte weiter mutig nach vorn. Die Gäste verliefen sich immer wieder in der von Freidank und Lindemann sehr gut organisierten Abwehr. Nach 30 Minuten hatte Huxdorf die Möglichkeit, sein Schuss wurde aber gehalten. Den Nachschuss von Krumbholz konnte Hein ebenso abwehren. Wenig später setzte Gäde einen guten Schuss ab, Hein wehrte ab. Aber Huxdorf fiel der Ball vor die Füße, er schoss den Ball aus Nahdistanz jedoch lediglich an den Querbalken(38.). Kurz vor der Halbzeit kamen die Gäste nach einer Ecke zu ihrer zweiten Möglichkeit als Kühne einen Kopfball über das Gehäuse köpfte. Damit ging es in die Pause.

Olaf Krause schien genau die richtigen Worte gefunden zu haben. Seine Mannschaft kam mit hohem Tempo aus der Pause. Zimmermann legte den Krumbholz auf, der sich die Chance nicht entgehen ließ  und zum längst fälligen Ausgleich einschoss (46.). Premnitz machte weiter und wollte die Führung. Zimmermann schoss gefährlich aus der Distanz. Hein konnte wieder nur abklatschen lassen und Kremp staubte zum 2:1 für den TSV ab (51.). Im Gegenzug ließ sich Brieselang mal wieder vor dem TSV-Kasten blicken. Aus dem Gewühl heraus traf Hinze zum 2:2-Ausgleich. Bitter war für Torwart Baitz der während der gesamten Partie keinen Ball halten musste, das Spielgerät aber zweimal aus dem Netz holte. Doch der TSV zeigte sich wieder nicht geschockt. Zimmermann schoss nach einem Freistoß drüber. Kurz danach prüfte Gäde mit einem harten Distanzschuss Hein, den dieser aber auch stark vereiteln konnte(70.). Wenig später schickte Krause Krumbholz auf die Reise. Dieser lief Richtung Gästegehäuse, konnte Hein aber nicht mehr überwinden. Danach verflachte die Partie bis zum Ende hin. Premnitz wollte aber weiterhin den Siegtreffer. Doch einzig Otto hatte noch zwei Möglichkeiten bei Freistößen, die aber beide gehalten wurden. „Ich glaube wir haben heute eine sehr starke Partie gespielt und den Gegner dabei nie zur Entfaltung kommen lassen. Von daher ist es schade, dass wir dieses Spiel nicht gewinnen konnten. Nichts desto trotz ein großes Lob an meine Mannschaft für diese klasse Leistung“, so Olaf Krause. Der TSV bleibt mit diesem Unentschieden auf Platz 10 der Tabelle. Nächste Woche geht es dann zum starken RSV Eintracht Teltow.

 

Premnitz : Baitz, Freidank, Krause, Kaiser, Lindemann, Huxdorf, Gäde, Lapin (46. Kremp), Zimmermann (65. Otto), Neudorf (77. Hilmer), Krumbhol

Vorbericht

Chemie will weiter punkten

Nach zwei Siegen in Folge haben sich die Fußballer des TSV Chemie Premnitz im Mittelfeld der Landesliga eingenistet. Mit einem weiteren Erfolg gegen den Aufsteiger möchte das Krause-Team sich weiter nach oben orientieren und den Abstand zwischen sich und den Abstiegsplätzen vergrößern.

Die Mannschaft von Pit Schlüter steht derzeit auf dem 4. Tabellenrang mit Kontakt zur Spitze. Die Brieselanger sind kein gewöhnlicher Aufsteiger, haben sie doch den Durchmarsch durch die Landesklasse geschafft und sich vor der Saison mit weiteren hochkarätigen Spielern verstärkt. Als Ziel wurde ein Platz im Vorderfeld ausgerufen. Gerade auswärts ist die Mannschaft bisher stark. Einem ungefährdeten Sieg in Prenzlau ließen die Osthavelländer einen ebenso souveränen Erfolg in Babelsberg folgen.

Chemie ist nach den letzten Erfolgen gegen Neustadt und Ludwigsfelde in dieser Saison endgültig angekommen. Im Heimspiel gegen Brieselang gilt es diesen Schwung auszunutzen und den nächsten starken Gegner zu ärgern. Bei Chemie werden Zorr und Kremp in den Kader zurückkehren und Trainer Krause mehr Optionen bieten. Auch Lapin ist wieder mit von der Partie. Nicht mit dabei sein kann Stuhlmacher, der eine Gelb-Sperre absitzen muss. „Nach den letzten Erfolgen sind wir natürlich optimistisch auch gegen Brieselang punkten zu können. Die Mannschaft ist gut drauf“, weiß Olaf Krause zu berichten.

Als Schiedsrichter fungiert Mike Schläger aus Wulkow. Er wird die Partie im Stadion der Chemiearbeiter am Samstag um 15:00 Uhr freigeben.

   zur Saisonübersicht