SV Großwudicke-TSV Chemie Premnitz II 1:3 (0:1)

Die Bilder

 

Trotz der sehr warmen Temperaturen entwickelte sich ein munteres Spiel zwischen den SV Großwudicke und dem TSV Chemie Premnitz II. Beide Mannschaften, mit guten spielerischen Anlagen, versuchten den 40 Zuschauern, ihren Aufenthalt im Waldstadion zu „versüßen“.

Die erste Möglichkeit dieser Partie besaß der Gastgeber in der 7.Minute, als vor dem Tor von Daniel Thun, ein Großwudicker Spieler frei auftauchte, der ihn umspielte, aber vergaß den Ball entscheidend mitzunehmen, so das der Premnitzer Schlussmann im Nachfassen das 0:0 sicherte. Danach brach die Zeit des Tabellenzweiten und des Gastes an, erspielte sich Chance um Chance. So vergaben Groß 2x und Fehlberg aus aussichtsreicher Position. Exemplarisch die Situation in der 8.Minute.Groß stand frei vor Torhüter Babetzki, vergab aber aus 7 Meter, indem er über das Tor schoss.

28 Minuten waren gespielt, da stand es 0:1 für die Gäste. Nach einer Berner Ecke, verlängerte Groß auf Klemmer, der mit einem satten Schuss traf. Der Unparteiische hatte keinerlei Probleme in der 1.Hälfte und pfiff die 1.Halbzeit pünktlich nach 45 Minuten ab.

Schrecksekunde für den TSV anfangs der 2.Hälfte. Die Zuordnung in der Hintermannschaft, um Libero Boltze, stimmte noch nicht ganz, so das eine Einschussmöglichkeit zugelassen wurde, die der Schütze aber knapp verzog. 6 Minuten später kam es wiederum zum Duell Groß-Babetzki. Nach einem tollen Zuspiel von Fehlberg behielt der Großwudicker Schlussmann die Nerven, verhinderte das zweite Tor und hielt seine Mannschaft im Spiel. Diese kam in der 60.Minute zum Ausgleich, als Wilimzig, nach einer gelungenen Angriffsaktion, den Premnitzer Torwart Thun zum ersten Mal überwinden konnte. Der Gast antwortete mit wütenden Angriffen und lies seinen Gegner kaum noch über die Mittellinie treten. Lohn dieser Arbeit war der erneute Führungstreffer durch Ohle, in der 67.Minute. Als sich Berner 10 Minuten später, auf der linken Außenbahn arbeitete und den frei positionierten Groß sah, und dieser den Ball zum 1:3 über die Linie drückte, schien eine Vorentscheidung gefallen zu seien.

In den letzten Minuten versuchten die niemals aufgebenden Gastgeber das Ergebnis freundlicher zu gestalten, mangelnde Chancenauswertung und ein starker haltender Thun, verhinderte dies aber. So blieb es beim 1:3 für den TSV Chemie Premnitz.

Am 8.Juni empfängt der TSV Chemie PremnitzII zum letzten Heimspiel den SV Empor Spaatz. Anstoß im Stadion der Chemiearbeiter ist 15.00 Uhr.

Aufstellung: Thun,D.,Boltze,Fingerhut,Ganou,Berner,Klemmer,Grunwald(72.Rahn),Ohle,Krüger,Groß,Fehlberg