SV Wollin-TSV Chemie Premnitz II 3:3(1:1)

 

Die Bilder

 

02.03.2008

 

SV Wollin 1952-TSV Chemie Premnitz II 3:3(1:1)

 

TSV: Thun,Daniel;Rosenberg,Fingerhut,Nehring,Ohle,Liebner,Grunwald,Krüger,Klemmer,Groß,Fehlberg

 

Im Spitzenspiel des 1.Spieltages der 1.Kreisklasse Westhavelland traf der Tabellendritte, der SV Wollin, auf den Tabellenzweiten, den TSV Chemie Premnitz II.

 

Für den Gastgeber war die Marschrichtung klar, wollte man noch eine Chance zum Aufstieg haben, ein Sieg gegen Premnitz war Pflicht. Wollin war dann auch in der Anfangsphase die klar bessere Mannschaft und erarbeitete sich 2 gute Chancen, die aber leichtfertig vergeben wurden. Das sonstige Prunkstück der Premnitzer, die sattelfeste Abwehr, kam mit den schnellen Stürmern überhaupt nicht zurecht. Ständig war man zweiter Sieger im Zweikampf. So war das 1:0 nur eine Frage der Zeit, als in der 16.Minute der Ball erst die Latte berührte und dann hinter Torhüter Thun einschlug, war diese Führung verdient.

Die erste erstzunehmende Chance für den Gast hatte Fehlberg, der Wolliner Schlussmann parierte diesen Kopfball in großer Manier. Das der Zeiger der Uhr die 41.Minute anzeigte, sagt alles über die Leistung in der 1.Hälfte aus. Als sich Marcel Liebner in der 45.Minute das Leder zu einem Freistoss zurecht legte, und ins linke untere Eck einschoss, war der überraschende Ausgleich perfekt.

 

In der 2.Hälfte kam Wollin wieder besser aus der Kabine und wurde mit dem 2:1 belohnt. Wieder stimmte die Zuordnung in der Premnitzer Abwehrreihe nicht, so das der Torschütze frei vor Thun zum Schuss kam, und überlegt vollendete. Im Gegensatz zu Hälfte Eins, nahm nun der TSV das Heft in die Hand und hatte einige gute Möglichkeiten den erneuten Ausgleich zu erzielen. Leider schwächte sich der Gast in seiner besten Phase selber, als Thomas Rosenberg in der 63.Minute die Ampelkarte sah. Diese war nach zweimaligen harten Einstiegen auch berechtigt.

 

In der 72.Minute ging der gut spielende Marcus Grunwald aus dem Feld, für ihn kam Sebastian Ziem. Als in Spielminute 75 Marcel Liebner per Flachschuss das 2:2 erzielte, war dies zu diesem Zeitpunkt verdient. Trainer Fehlberg versuchte nun durch 2 Wechsel diesen wichtigen Punkt festzuhalten. So gingen Fehlberg und Nehring. Für die beiden kamen Hoffmann und Ganou aufs Spielfeld.

 

Noch 5 Minuten waren zu spielen, es war der Auftakt in eine heiße Endphase. Mit einem Konter erzielten die Premnitzer das 2:3. Torschütze war wiederum Marcel Liebner. Im Gegenzug wurde dem Gastgeber ein klarer Elfmeter verwehrt. Einige Spieler hatten ihre Nerven nun nicht mehr im Zaum, sodass ein Wolliner per Gelb-Roter Karte den Rasen verlassen musste. Letzte Minute, letzte Möglichkeit für den Gastgeber die Niederlage zu verhindern. Nach 2 Ecken wurde ein Wolliner zu Boden gestoßen. Das dies ein eigener Spieler tat übersah der sonst gut leitende Schiedsrichter. Folgerichtig gab er diesen Elfmeter.

Daniel Thun ahnte die Ecke des Schützen, konnte den Ball aber nicht entscheidend abwehren. So war das 3:3  zugleich der Endstand.

 

Natürlich war es unglücklich in der letzten Minute den sicheren Sieg abzugeben, betrachtet man die 90 Minuten, war selbst dieser Punkt glücklich. Am nächsten Sonntag um 15.00 gibt die Reserve vom SV Kloster Lehnin seine Visitenkarte in Premnitz ab. Um weiter die Tabellenführung,und 7 Punkte Vorsprung zu verteidigen sollten 3 Punkte unabdingbar sein.