Endstand 0:0

------>>>>Bilder

 

 

TSV Chemie Premnitz – Empor Brandenburg 0:0

Torfolge : 

Zuschauer : 30

Bei bestem Fußballwetter trafen die 2.Vertretung des TSV Chemie und der SV Empor Brandenburg aufeinander. Ohne großen Abtasten ging es in diese Partie, da Empor zwar nominell nur mit einer Spitze aufgestellt war, aber aufgrund ihrer guten Spielanlage munter mitspielte.

Nachdem Sascha Milde sich in Anfangsminuten mächtig strecken musste (4.) um den Rückstand zu verhindern, rückte Christoph Thurmann auf der Gegenseite mehr und mehr in den Blickpunkt. So gelang es Dirk Briese, diesmal als Stürmer aufgestellt, das Spielgerät an ihm vorbei zu bringen. (13.).

War dieser mal geschlagen,rettete das Lattenkreuz sowie die Oberkante der Latte vor der Führung des TSV. So landete ein Schuss von Marcel Liebner an der Torbegrenzung (21.) und Dirk Briese wurde 7 Meter vor dem Tor derart angeschossen, das er weder sich noch den Ball eine Richtung vorgeben konnte. Doch wieder entschied sich der Ball für die falsche Richtung jenseits der Torstangen. (40.)

 

In der 51.Minute wurde Empor durch den Platzverweis von Michael Beyer ihrer einzigen Spitze beraubt. Dadurch änderte sich die Art des Spiels ein wenig. Die Gäste standen nun noch enger in ihrer Spielhälfte. Waren aber durch schnelle Konter brandgefährlich.

Nachdem Jens Fingerhut eine Möglichkeit vergab, hatte Dennis Taborsky im Gegenzug fast die Führung auf dem Fuße. Doch sein Schuss verfehlte sein Ziel. (55.)

Taborsky wurde in den nächsten Minuten immer stärker und kaum noch vom Ball zu trennen. Er war an allen Kontern beteiligt, auch an den in der 75.Minute, als 3 Empor Spieler nur noch Thomas Rosenberg und Sascha Milde vor sich hatten. Doch eine ungenaue Hereingabe in den Strafraum genügte, um diese Chance zunichte zu machen.

Auch hatte Chemie in der 85.Minute Glück, als ein Foul an der Strafraumgrenze nicht in den Strafraum hineingelegt wurde.

Natürlich hatte der TSV auch in der 2.Halbzeit genügend Möglichkeiten das Spiel für sich zu entscheiden. Doch alle Chancen aufzuschreiben würde den Rahmen sprengen.

 

So blieb es beim 0:0.

Nun richten sich alle Gedanken auf den kommenden Sonntag, wenn es zum Stadtderby in Mögelin kommt. Für alle Spieler ist dieses Derby das Highlight der eher zähen Kreisklassensaison .

 

zurueck