13. Chemie Premnitz II  - TSV Treuenbrietzen 2:1 (1:0)

 

 

 

Bericht: www.tsv-treuenbrietzen.de

Peinlicher Auswärtsauftritt


Die TSV-Reserve war zu Gast bei der zweiten Vertretung von Chemie Premnitz. Die Gastgeber begannen sogar nur zu zehnt und konnten erst später in der 1. Hälfte ihren 11. Spieler begrüßen. Trotzdem waren sie mit Kontern immer wieder gefährlich. Einer davon führte Mitte der ersten Hälfte zum 1:0. Zwei weitere Fernschüsse gingen daneben. Auch der TSV war mit 3 Fernschüssen gefährlich, zwei davon gingen knapp am langen Pfosten vorbei, einer ging ans Lattenkreuz, konnte dann aber geklärt werden. Zur Halbzeitpause gab es eine ordentliche Kabinenansprache, vor allem die fehlende Körpersprache und das kaum stattfindende Aufbauspiel wurde bemängelt. In der zweiten Halbzeit wurde der TSV besser, ballsicherer, gefährlicher und ließ kaum noch Chancen zu. Verdient war dann auch der 1:1-Ausgleich. Nach einem Einwurf in den Strafraum konnte Marcus Richter den Ball sichern und nach hinten auf Tobias Liepe ablegen. Der zog direkt von Strafraumkante ab und der Ball schlug flach im langen Eck ein. Zu diesem Zeitpunkt war der Gastgeber verletzungsbedingt schon in Unterzahl. Trotzdem hatte Premnitz bei einem Eckball ein Tor geköpft, doch der Schiedsrichter erkannte das vorangegangene Foul und pfiff sofort Freistoß. Kurz danach gab es nach einem Zweikampf ein kleines Gerangel zwischen den beiden Beteiligten. Der Schiri sah nichts (wohl Nachtreten einerseits und Schubser andererseits), konnte demzufolge auch keine Karten verteilen und beließ es bei einer Ermahnung für beide. Einem anderen Premnitzer passte das wohl nicht und er sah wegen Meckern gelb und gelbrot in dieser Situation. Treuenbrietzen hatte nun viel Platz, konnte diese Überlegenheit aber nur in wenig klare Chancen umsetzen. Andererseits offenbarte man immer wieder Unkonzentriertheiten und verlor durch Fehlpässe viele Bälle, die die Gastgeber geschickt zu Kontern nutzten. Premnitz belohnte sich für den Kampf. Nachdem im Mittelfeld von Treuenbrietzener Seite nur zugeschaut, statt zugepackt, wurde konnte Premnitz mit einem sehr guten Pass den Stürmer im Strafraum in Szene setzen. Dieser konnte den Ball am herauseilenden Torhüter vorbei im Netz unterbringen. Allerdings war der Ball durch einen Rettungsversuch auch noch leicht abgefälscht. Letztlich hat man - wie schon beim letzten Spiel - eine unnötige Niederlage bei einem Gegner kassiert, der schlagbar war.
Zu allem Übel musste man auch noch zweimal verletzungsbedingt wechseln. Tristan Rhaue knickte bereits in der ersten Hälfte auf dem gefrorenen Boden mit dem gerade erst wiedergenesenen Gelenk erneut um und der für ihn eingewechselte Clemens Hechler musste in der zweiten Hälfte wegen einer Zerrung runter.
TSV mit: E. Maas - S. Näthe, K. Päpke, Th. Liepe - To. Liepe - N. Lehmann (C. Vetter), S. Petzer, S. Illesch, M. Richter - F. Weigmann, T. Rhaue (C. Hechler, J. Henkel)

----------------- TSV Chemie Premnitz II – TSV Treuenbrietzen II 2:1. „Wir unterlagen verdient“, lautete das Fazit des amtierenden Gästetrainers Werner Schwericke. „Die Gastgeber, die mit etlichen Alt-Herren-Spielern antraten, nutzten ihre Routine, ließen den Ball und uns laufen und wir kamen deshalb nicht wie gewünscht zum Zug. Dabei waren sie lange in Unterzahl!“ Die Premnitzer kickten die ersten zehn Minuten mit zehn Mann, dann kam der elfte. Mit einem schönen Angriff schaffte sie das 1:0 (30.). Nach der Pause schienen die Sabinchenstädter auf dem Weg, die Partie zu drehen. Verteidiger Tobias Liepe gelang das 1:1 (58.). 120 Sekunden danach griff sich ein Chemiker an den Oberschenkel und ging vom Platz. In Minute 65 waren es nur noch neun Einheimische, da ein Spieler die Ampelkarte erhielt. Aber die offensivschwachen Gäste nutzten die zweifache Überzahl nicht. Im Gegenteil. Sie kassierten Gegentor zwei (81.) und büßten sogar noch den einen Punkt für das Unentschieden ein. (Von Klaus Nüsser) Quelle: Fläming-Echo, 30.11.2010

zurueck